Krusenbusch - Elf Jahre lang war Pfarrer Heiko Behrens in der Kirchengemeinde Osternburg tätig. Sein Pfarrbezirk umfasst den Stadtteil Krusenbusch. Wie berichtet, hat Behrens sich entschlossen, noch einmal einen neuen Schritt auf seinem dienstlichen Weg zu gehen. Am vergangen Sonntag wurde der 57-Jährige in einem Gottesdienst unter Corona-Bedingungen in der St.-Johannes-Kirche (Kreyenbrück) durch die Kreispfarrerin Ulrike Hoffmann feierlich mit besonderen Musik-, Rede-und Blumenbeiträgen verabschiedet.

In Krusenbusch hatten die Schwerpunkte von Heiko Behrens bei der Seelsorge, bei der Zusammenarbeit mit Kindergarten und Grundschule, der Organisation von Familienfreizeiten und der Begleitung von jungen Familien gelegen. Mit seinem freundlichen und verständnisvollen Wesen habe er alle Aufgaben des Pfarramts versehen, hieß es zu seinem Abschied. Er liebte es, Gottesdienste zu halten und pflegte die Kontakte zu allen Generationen.

In seiner Zeit ist die größte Kirchengemeinde der Oldenburgischen Kirche in ihren Bezirken zu einer großen Einheit zusammengewachsen. Heiko Behrens war eingebunden in ein Team von sechs (früher auch mal sieben) Pastorinnen und Pastoren. Im Austausch mit engagierten Haupt-und Ehrenamtlichen der Kirchengemeinde habe er in seiner Krusenbuscher Zeit viel bewegen können.

Im Moment hat Behrens im Kirchenkreis Vechta Vakanz-Vertretungsaufgaben übernommen und versieht außerdem einen Seelsorgeauftrag im Pius-Hospital in Oldenburg. In der Kirchengemeinde Osternburg wird sein Weggang sehr bedauert. Die Hoffnung sei groß, dass die Pfarrstelle Krusenbusch baldmöglichst wieder besetzt werden könne, heißt es.