Friesoythe - Im Beisein zahlreicher Gäste und Kunstfreunde wurde am vergangenen Sonnabend in Rathaus am Stadtpark in Friesoythe die Kunstausstellung mit dem Titel „Kontakt“ durch Bürgermeister Sven Stratmann eröffnet. Es ist jedoch nicht irgendeine Kunstausstellung. Hinter dem Titel „Kontakt“ verbirgt sich eigentlich die nun schon seit zehn Jahren bestehende Partnerschaft zwischen Friesoythe und Swiebodzin (Polen).

Erstmals seit es die Städtepartnerschaft gibt, ist im Rathaus eine Kunstausstellung zu sehen, die von Künstlerinnen und Künstlern aus Swiebodzin und der Eisenstadt gemeinsam gestaltet wurde. Die Ausstellung ist noch bis zum 30. Juni in den Fluren des Rathauses geöffnet.

„Ich freue mich, dass es im Jubiläumsjahr erstmals zu einer Begegnung zwischen Kunstschaffenden aus beiden Städten gekommen ist“, so Bürgermeister Stratmann in seiner Begrüßung. „Kontakt“ sei der treffende Titel der Ausstellung. Gehe man auf den eigentlichen Wortsinn des Begriffes – Berührung – ein, wird die Vielschichtigkeit des Titels offenbar. „Es ist wünschenswert, dass zwischen den Kunstschaffenden aus Swiebodzin und Friesoythe eine nachhaltige Verbindung entsteht“, so Stratmann.

Entstanden ist der Kontakt zu den polnischen Künstlern bei einer Reise nach Swiebodzhin im vergangenen Herbst, wo Mitglieder des Friesoyther Kunstkreises auf die polnischen Kulturfreunde trafen. Bürgermeister Stratmann dankte insbesondere Petra Oltmann und Janina Anneken, die die Kunstausstellung vorbereitet haben. Der stellvertretende Bürgermeister der polnischen Partnerstadt Tomasz Olesizk knüpfte die Hoffnung an die Ausstellung, dass die freundschaftlichen Beziehungen jetzt weiter durch diese Kunstausstellung vertieft werden.

Im Herbst diesen Jahres wird es im Rahmen des Stadtfestes eine Kunstausstellung in der Partnerstadt Swiebodzin geben – natürlich mit Friesoyther Beteiligung“ so Swiebodzins stellvertretende Bürgermeister. Für Bürgermeister Sven Stratmann gab es die vom Polnischen Künstler Tadeusz Bardelas gefertigte Holzfigur eines Feuerwehrmannes.

„Passenderweise hätte die Ausstellung nicht überschrieben werden können: Austausch, Kennenlernen, Berührung zwischen den Künstlern“, sagte Heiner Stix vom Friesoyther Kunstkreis. „Die Premiere legt einen Grundstein für einen fruchtbaren, grenzüberschreitenden Künstleraustausch. Es ist eine kleine Völkerverbindung. Gelegenheit, um die Kultur und die Kunst eines anderen Landes kennen zu lernen. Swiebodzin hat eine lebendige Kunstszene“, so Stix.. Anschließend unternahmen die Gäste einen Rundgang durch die Ausstellung. Zu sehen sind Bilder, Skulpturen und Objekte. Die Werke sind montags bis donnerstags von 8 bis 17 Uhr, freitags von 8 bis 13 Uhr und sonnabends von 10 bis 12 Uhr zu sehen. Außerdem ist zu den Friesoyther Maitagen (22. bis 24. April) etwas geplant.