• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Wanderer zwischen den Welten sucht nach Frieden

21.07.2018

London Cat Stevens ist zurück. Mit seinem letzten Album „The Laughing Apple“ (2017) knüpfte er wieder an sein früheres Werk an, wenn auch unschuldiger, mit dicken Pinselstrichen und Primärfarben, wie er es in einer „TED Conversation“ beschrieb: „Sei präsent in der Welt, lächle, mach dir keine Sorgen!“ An diesem Samstag feiert der ewig Suchende seinen 70. Geburtstag.

Er wuchs als Steven Georgiou über dem Restaurant seiner Eltern im Londoner West End auf, mit einem griechisch-zypriotischen Vater und einer schwedischen Mutter. Er wurde streng religiös erzogen. Die Beatles inspirierten den Teenager, Gitarre zu lernen und seinen ersten Song zu schreiben: „Mighty Peace“.

Der Song „Matthew and Son“ seines gleichnamigen Debütalbums machte ihn 1967 als Cat Stevens zum Popidol. Der Song „The First Cut Is The Deepest“ wurde später als Cover-Version zum weltweiten Hit. Doch er erkrankte so schwer an Tuberkulose, dass er ein Jahr aussetzen musste und seine spirituelle Ader entdeckte.

Folk ersetzte Pop und machte ihn in den 70ern weltweit bekannt als gefühlvollen Sänger und Songwriter – unter anderem für den Soundtrack der schwarzen Kult-Komödie „Harold und Maude“. Aus seiner Suche nach dem Sinn des Lebens entstanden Erfolgsalben wie „Tea for the Tillerman“, gefolgt von Hitparaden-Songs wie „Peace Train“ und „Moonshadow“.

Doch auf der Höhe seines Ruhms kehrte er dem Musikgeschäft den Rücken und zog sich für 25 Jahre daraus zurück. Auslöser war ein lebensbedrohliches Erlebnis – er ertrank fast im Pazifik bei Malibu. „Ich verlor die Kontrolle, ich hatte keine Macht – und in dem Moment fand ich Gott wieder“, erinnerte er sich. Sein Bruder gab ihm sechs Monate später den Koran zu lesen, 1977 konvertierte er zum Islam und aus Cat Stevens wurde Yusuf Islam.

Der frühere Platin-Sänger spendete die Tantiemen für alle Lieder, die seinem neuen Glauben nicht mehr entsprachen, an muslimische Wohlfahrtsorganisation – etwa 40 Prozent seines Werkes. Für einige Jahre gab er die Musik völlig auf und setzte sich vor allem für muslimische Erziehung und den islamischen Glauben ein. Mit Bart, in traditionellem Gewand, humorlos und mit umstrittenen Aussagen zur Fatwa gegen Salman Rushdie verschreckte er viele seiner Fans.

20 Jahre lang spielte er keine Gitarre. Erst als sein Sohn ein Instrument ins Haus schmuggelte, änderte sich das: „An einem Morgen vor ein paar Jahren lag seine Gitarre herum, es war schwierig für mich, sie zu ignorieren“, sagte er der Musikzeitschrift „NME“. „Es war, als hätte ich eine Schleuse geöffnet.“ Seine Rückkehr in die materialistische Musikwelt begann.

Im Jahr 2003 nahm er eine neue Version von „Peace Train“ auf, 2006 kam sein Album „An Other Cup“ heraus, das erste einer Serie von vier Alben. Das letzte erschien 2017 – „The Laughing Apple“ – und zum ersten Mal seit 1978 mit dem Namen Cat Stevens auf dem Cover – neben Yusuf: „Die Welt hat sich verändert, also habe ich mich verändert“, sagte er dem „Telegraph“. „Aber mein Zentrum war immer das gleiche, auf der Suche nach Frieden.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.