• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Vom Vampir zum neuen „Batman“

03.06.2019

Los Angeles Vom Vampir zum Fledermausmann: Der britische Schauspieler Robert Pattinson (33) wird US-Medienberichten zufolge der neue „Batman“-Darsteller. Das Studio Warner Bros. habe den Deal mit dem „Twilight“-Star jetzt bestätigt, berichtete das gewöhnlich gut unterrichtete Branchenblatt „Variety“. Der geplante „Batman“-Film von Regisseur Matt Reeves (53, „Planet der Affen“) soll im Sommer 2021 in die Kinos kommen und die Jugendgeschichte des Superhelden erzählen.

Warner Bros. hatte Matt Reeves bereits vor zwei Jahren als nächsten „Batman“-Regisseur benannt. Damals war noch Ben Affleck als Hauptdarsteller an Bord, der den Superhelden mit dem legendären Fledermaus-Symbol auf der Brust unter anderem in „Batman v Superman: Dawn of Justice“ (2016) und in „Justice League“ (2017) verkörperte.

Pattinson wurde als Vampir Edward Cullen in der „Twilight“-Saga berühmt. Derzeit ist er in dem düsteren Science-Fiction-Drama „High Life“ in der Rolle eines Häftlings bei einer gefährlichen Weltall-Mission in den Kinos zu sehen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.