• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Milan Peschel wünscht sich am Theater mehr Mut

06.11.2016

Freiburg (dpa) - Der Schauspieler und Regisseur Milan Peschel ("Der Nanny") wünscht sich an deutschen Theatern mehr Mut. "Theater muss etwas Besonderes liefern, das es sonst nirgendwo anders gibt", sagte der 48-Jährige in Freiburg der Deutschen Presse-Agentur

"Und das funktioniert nicht, wenn Theater sich anpasst und im Strom mitschwimmt." Die Bühne stehe in der Konkurrenz mit einem Überangebot anderer Medien. Sie müsse bereit sein, anzugreifen und sich auch angreifbar zu machen. "Theater muss auch ein Stück weit provozieren, muss anspielen gegen Mainstream und Gleichmacherei", sagte Peschel: "Die Hand, die einen füttert, muss man als Theater auch beißen." So habe Theater eine Zukunft.

Peschel moderierte in Freiburg die Verleihung des Deutschen Theaterpreises "Der Faust". Der Berliner inszeniert seit 2007 an mehreren Theatern in Deutschland und Dänemark. Am Deutschen Theater in Berlin steht er derzeit mit dem Monolog "Münchhausen" auf der Bühne. Bekannt geworden ist er zudem durch Kino- und Fernsehfilme, unter anderem an der Seite von Matthias Schweighöfer.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.