Neuscharrel - Auf große Resonanz gestoßen ist am Samstagabend der Sängerball, den der Männergesangverein (MGV) Harmonia und der Frauenchor St. Ludger in Neuscharrel traditionell gemeinsam im Jugendheim veranstalten. Heinz Olliges vom MGV begrüßte zu Beginn die Gäste, erfreut über die große Teilnehmerzahl. Gesangseinlagen der beiden Chöre eröffneten den Abend. Den Sängergruß und eine Reise durch Europa, mit schwungvollen Liedern beschrieben, trug der MGV kraftvoll vor.

Für Heiterkeit sorgten die Sängerinnen des Frauenchors. Sie hatten kurzerhand den Party-Hit „Die immer lacht“ eigens für den Ball umgetextet und lösten mit ihrem Gesang so manches Schmunzeln aus – etwa, als es im Refrain hieß: „Frauenchor singt euch vor, das geht ins Ohr, oh Frauenchor. Und er übt jeden Donnerstag allein, ganz allein, kommt kein Mann mit rein, in unseren Frauenchor.“

Die Frauen waren es auch, die mit weiteren karnevalistischen Einlagen die Lachmuskeln des Publikums strapazierten. Auf der Bühne führten sie den „Liliput-Dance“ auf. Fünf Miniatur-Tänzerinnen begeisterten mit ihren Tanzeinlagen nach flotter Musik. Im Hintergrund, soviel konnte man ahnen, wirkten weitere Frauen an der Gestaltung tatkräftig mit. Die Choreographie und Koordination für diese Aufführung waren hervorragend. Nach riesigem Applaus gaben die Darstellerinnen noch eine Zugabe. Das Lied dazu natürlich: „Die immer lacht.“

In der Bütt verteilte Thorsten Bohlsen Balsam für die Männerseelen. Er referierte über das Eheleben nach 25 Jahren mit seiner Magda, die einen Putzwahn hat und ihn damit sogar bis in den Keller trieb. Auch über Erziehung der Kinder gab er einiges zum Besten.

Bevor es auf dem Ball zum Tanzabend überging, brachten die Frauen noch einen Sketch über Computersprache auf die Bühne. Mit reichlich Beifall bedankte sich das Publikum bei allen Mitwirkenden für den gelungenen Abend.

Gefeiert wurde anschließend bis in die frühen Morgenstunden.