• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Richard Strauss' "Salome" bei den Salzburger Festspielen

29.07.2018

Salzburg (dpa) - Musikalisch stimmte alles bei der Premiere von Richard Strauss' "Salome" am Samstagabend bei den Salzburger Festspielen.

Gefeierter Star des Opernabends in der Felsenreitschule war die litauische Sopranistin Asmik Grigorian in der Titelrolle der judäischen Prinzessin, deren Liebe zum asketischen Propheten Jochanaan zurückgewiesen wird. Aus Rache fordert sie von ihrem Stiefvater Herodes dessen Kopf. Auch die Rollen des Herodes (John Daszak), des Jochanaan (Gábor Bretz) und der Herodias (Anna Maria Chiuri) waren überzeugend besetzt. Der österreichische Dirigent Franz Welser-Möst führte die Wiener Philharmoniker mit viel Sinn für Farbe und große Form durch die Partitur.

Regisseur Romeo Castellucci versuchte, die archaische Wucht der meisterhaften Komposition mit seinen gewohnt rätsel- und zeichenhaften Bühneninstallationen zu übertreffen, was nur teilweise gelang. Den berühmten Schleiertanz der Salome strich Castellucci kurzerhand. Stattdessen ließ er Salome zu einem Quader Muschelkalk vom Typ der Felsenreitschule versteinern. Jochanaan wiederum verwandelte er in ein lebendiges Pferd, dessen abgeschlagener (Kunst-) Kopf später den Torso des Propheten komplettierte. 

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.