NEERSTEDT - Zur Verlegung des Neerstedter Schützenfestes von Pfingsten auf den vierten Sonntag im August, 2010 erstmals ausprobiert, erklärte Vereinsvorsitzender Helmut Kläner auf der Generalversammlung am Freitag in der Schützenhalle: „Wir werden es so weitermachen.“ Der Hauptfesttag des Schützenvereins Neerstedt geht somit auch 2011 am 28. August über die Bühne. Am Freitag danach, 2. September, sollen beim Grillfest die auf den Schießständen gewonnenen Preise verteilt werden. Das sei 2010 gut angekommen, hieß es.

Kassenführerin Heike Kuban teilte den rund 40 Anwesenden mit, dass das Finanzamt in 2010 die Kassenbücher geprüft und für die nächsten drei Jahre die Gemeinnützigkeit des Vereins bestätigt habe. „Wir können also weiterhin Spendenbescheinigungen ausstellen“, sagte sie.

Zusätzliche Einnahmen verschaffte sich der Verein durch die zweimal pro Jahr durchgeführten Blutspendeaktionen. „Wichtig ist, dass viele mitmachen. Die Schützendamen sorgen für eine gute Beköstigung“, sagte der Vorsitzende und verwies auf den nächsten Blutspendetermin am 4. Juli.

Für eine 60-jährige Mitgliedschaft im Verein wurde Heinz von Seggern geehrt. Er gehörte 1951 zu den Männern, die nach dem Krieg den Schützenverein wiedergründeten. Gründungsväter waren auch die auf der Versammlung aus gesundheitlichen Gründen nicht anwesenden Fritz Stolle, Heinz Tonne, Erich Grashorn und Helmut Wilkens. Ihnen werde die Auszeichnung demnächst ins Haus gebracht, hieß es. Für eine 50-jährige Treue zum Verein wurde Erich Grashorn und für ein 40-jähriges Dabeisein Werner Grashorn geehrt. Über eine Beförderung zum Hauptmann konnte sich Heino Jacobs freuen. Margrit Mutke und Torsten Steenken wurde der Dienstgrad Oberleutnant verliehen. Für Thorsten Grashorn, Bärbel Kuhlmann und Doris Mutke sprang eine Rangerhöhung zum Leutnant heraus.