• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Kunstwoche: In Neuenburg wird Abfall zu besonderen Objekten

19.06.2018

Neuenburg In dieser Woche haben Kunstschaffende in Neuenburg im Landkreis Friesland ihre Ateliers eingerichtet, um sich einem ganz besonderen Werkstoff zu widmen: Bei der 35. Neuenburger Kunstwoche zum Thema Recycling arbeiten sie mit Abfall, Müll und Schrott.

Das Werksstipendium, das der Kunstverein „Die Bahner“ seit 35 Jahren in Neuenburg in der Gemeinde Zetel ausschreibt, sorgt bei den Kunstschaffenden in ganz Deutschland jedes Jahr mehr für Aufmerksamkeit. 180 Künstler haben sich in diesem Jahr für eine Teilnahme beworben, eine Jury hat sechs von ihnen ausgewählt.  Die Künstler haben Räume im „Vereenshuus“ an der Urwaldstraße 37 in Neuenburg in Ateliers verwandelt und arbeiten dort öffentlich und mit ganz unterschiedlichen Ansätzen zum Thema Recycling. Am Wochenende wird es zwei Präsentationen geben, bei denen sie ihre Werke vorstellen.  Simone Kessler aus Hamburg zieht eine besondere Verbindung zwischen Kunststoff und Dinosauriern: Die meisten Kunststoffe bestehen aus fossilem Erdöl. Das Erdöl hat sich vor Millionen von Jahren durch Ablagerungen von organischem Material wie Pflanzen und Dinosauriern unter hohem Druck gebildet. Sie wird eine Dinosaurier-Skulptur aus „Kunststoff-Müll“ erschaffen.    Tone Schmid aus Bayern wird ein audio-kinetisches Kunstwerk aus „entsorgtem“ Material entstehen lassen. Angedacht ist eine Klang-Skulptur auf der Basis eines Autobenzintanks, bespannt mit Saiten, flankiert von Gitarren- und Cello-Hälsen.  Walter Bausenwein aus Bayern wird ein Kleid aus Teebeuteln erstellen. Gebrauchte Teebeutel – teilweise gefärbt – werden von ihm in eine neue Ordnung gebracht und in ein stilvolles Objekt verwandelt. Das Künstlerduo  Gudrun Staiger und Rudi Beutinger aus Baden-Württemberg „malt“ Natur- und Landschaftsbilder mit dem Müll der Menschen. Die Künstler wollen bei der Kunstwoche ein Mosaik gestalten, das aus vielen Pixeln besteht. Es hat aus der Ferne betrachtet eine friedliche Anmutung, aus der Nähe betrachtet kippt jedoch der erste Eindruck: Das Bild besteht aus winzigen Fetzen von Plastikmüll.   Karl-Heinz Proll aus Varel macht aus alten Büchern Kunstobjekte. Er ruft die Bürger zum Mitmachen auf: Er hat eine kleine Hütte als „Wertstoffannahmestelle“ auf dem Hof des Neuenburger Vereenshuus’ aufgestellt. Dort kann jeder alte Bücher und interessante Fundstücke abgeben. Aus den alten Büchern will er ein Kunstobjekt erstellen, das er dann bei der öffentlichen Präsentation vorstellt.

Sandra Binkenstein Redakteurin / Redaktion Varel
Rufen Sie mich an:
04451 9988 2503
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.