• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Musik: „Habe Frieden mit Kiss gefunden“

13.10.2020

New York /Oldenburg Ace Frehley zieht Bilanz: Im vermutlich letzten Quartal seiner Karriere angekommen, lässt der ehemalige Gitarrist der Rockband Kiss zurzeit sein Leben Revue passieren.

2012 erschien die Autobiographie „No Regrets“, 2016 veröffentlichte er einige seiner Lieblingssongs auf dem Cover-Album „Origins Vol. 1“, dem er im September diesen Jahres „Origins Vol. 2“ mit weiteren Klassikern wie „Jumpin’ Jack Flash“ (Rolling Stones), „Lola“ (Kinks), „Manic Depression“ (Jimi Hendrix) oder „Space Truckin’“ (Deep Purple) folgen ließ.

Laut Frehley allesamt „Stücke, die ich vor meiner Kiss-Zeit in Clubs gespielt habe, als ich noch ausschließlich andere Künstler coverte.“

Aus einer Zeit vor Kiss

Damals war der heute 69-Jährige Mitglied lokaler Gruppen in New York, nicht ahnend, dass er ab 1973 mit Kiss zum gefeierten Star aufsteigen würde. Fast zehn Jahre blieb er in der Band. 1982 stieg er aus, kehrte 1996 noch einmal für eine temporäre Wiedervereinigung zurück, hat mit den Schminkerockern aber bereits seit fast 20 Jahren unwiderruflich abgeschlossen. Auf die Frage, ob er sich von Zeit zu Zeit eine Kiss-Show anschaue, antwortet Frehley: „Was sollte ich da zu sehen bekommen? Jedenfalls nicht Kiss, wie sie meiner Meinung nach sein sollten. Den wahren „Spaceman“ gibt es nur einmal.“

Diesen Spitznamen wählte er, als sich Kiss nach dem Vorbild von Alice Cooper und den New York Dolls geschminkte Gesichter und unterschiedliche Images zulegten. Frehley: „Gene neigte zu Horrorgeschichten, Peter war ein Katzenfan, mir schwebte eine Art Astronaut vor und Paul tendierte zu Glam- und Sexappeal.“ So wurde aus Bassist Gene Simmons der literweise Kunstblut sabbernde „The Demon“, aus Frontmann Paul Stanley – mit schwarzem Stern ums Auge – der glamouröse „The Starchild“, Schlagzeuger Peter Criss mutierte zu „The Catman“ und Frehley mittels silberglänzendem Flügelkostüm zu „The Spaceman“.

Der Mythos lebt weiter

Ihre Verkleidungen machten aus Kiss comicähnliche Kunstfiguren, die sich als Merchandise-Artikel glänzend vermarkten lassen. Bis in die Gegenwart hinein verdient die Band Millionen durch den Verkauf teils abstruser Devotionalien: Es gibt Kiss-Kondome und -Urnen, Kiss-Wein und -Latexmasken, Weihnachtskugeln (Motto: „Merry Kissmas“) und für besonders leidenschaftliche Anhänger sogar Kiss-Kühlschränke, die sich in Särge umfunktionieren lassen, um Fans auch über den Tod hinaus zu begleiten. Frehley ist an den enormen Erlösen allerdings nur noch marginal beteiligt. Seit seinem Ausstieg rollt bei ihm der Rubel vergleichsweise bescheiden. Zwar sollen er und Criss an der Wiedervereinigung in Originalbesetzung Mitte der Neunziger jeweils eine Million Dollar verdient haben. Simmons und Stanley dagegen durften angeblich stattliche 45 Millionen einstreichen. Frehley sieht’s dennoch gelassen: „Gene und Paul sind wie sie sind. Ich habe meinen Frieden mit ihnen gefunden.“

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.