NORDENHAM - Genaue Besucherzahlen zum vergangenen Jahr hat der Jahnhallen-Programmchef Stefan Jaedtke zwar noch nicht. Aber zumindest mit den gefühlten Werten kann er durchaus zufrieden sein. Nach seiner Einschätzung hat das Kulturprogramm in der Jahnhalle 2009 in etwa so viel Besucher angelockt wie im Jahr zuvor. Das Kulturzentrum an der Jahnstraße ist von der Wirtschaftskrise verschont geblieben. Und das ist angesichts der Tatsache, dass überall gespart werden muss, keine Selbstverständlichkeit.

Zum Sparen ist auch die Jahnhalle angehalten, obwohl sich am Etat nichts geändert hat. Und das nötigt dem Programmgestalter alljährlich eine schwierige Gratwanderung ab. Auf der einen Seite müssen die Besucherzahlen stimmen, auf der anderen Seite hat die Jahnhalle den Anspruch, ein hochwertiges Kulturprogramm auf die Beine zu stellen. Da gibt es gelegentlich Reibungspunkte, denn nicht alles was gut ist, zieht genügend Besucher. Gerade neue Künstler zu etablieren, ist in Nordenham erfahrungsgemäß sehr schwierig. „Beim ersten Mal zahlt man meistens Lehrgeld“, sagt Stefan Jaedtke. Mit anderen Worten: Konzert-Premieren belasten nicht selten das Budget. Erst wenn sich herumgesprochen hat, dass ein Künstler gut ist, kommen die Besucher.

Eine Möglichkeit, um Geld zu sparen, hat das Kulturbüro bereits in die Tat umgesetzt. Die Programmflyer erscheinen künftig nicht mehr alle zwei Monate, sondern zweimal im Jahr. Für die Kulturfreunde hat das den Vorteil, dass sie langfristig planen können.

Publikumsmagneten

Zuverlässige Publikumsgaranten in der Jahnhalle sind Kabarettisten, Nordenhamer Gruppen und Coverbands. Künstler aus diesen drei Kategorien hat das Kulturzentrum im ersten Halbjahr 2010 wieder reichlich zu bieten.

Am Sonnabend, 16. Januar, vereinen sich die Partybands Prime Time aus Nordenham und Soldier’s Return aus Bremerhaven einmal mehr zum Projekt „3T fo4r coffee“. Die Besucher können sich auf einen unterhaltsamen unplugged-Abend mit Klassikern aus der Rock- und Popmusik freuen. Ein weiterer Höhepunkt im Januar-Programm ist das Gastspiel der Blues Company am Freitag, 29. Januar.

Am Freitag, 12. Februar, eröffnet Jochen Malmsheimer den diesjährigen Kabarett-Reigen mit seinem Programm „Flieg’, Fisch, lies und gesunde“. Außerdem können sich die Musikfreunde auf zwei erstklassige Coverbands freuen: „The Queen Kings“ (Queen) am Freitag, 19. Februar, und inToTos (Toto) am Sonnabend, 27. Februar.

May be Bop am 12. März

Im darauf folgenden Monat sind die Kabarettisten Arnulf Rating (5. März) und H.G. Butzko (26. März) in der in der Jahnhalle. Ein Wiedersehen gibt’s mit der A-cappella-Gruppe „May be Bop“ (12. März).

Der Kabarettist Reiner Kröhnert (16. April), die Coverband Superstamp (7. Mai) und Mob Rules (29. Mai) mit dem Nordenhamer Sven Lüdke an der Gitarre sind weitere Höhepunkte im ersten Halbjahr.

Darüber hinaus treten jede Menge Nordenhamer Bands in der Jahnhalle auf: Greenfields und Sangesfolk am 20. März, 4Heads – 1Frequence am 7. April, Green Lavender am 17. April, Erste Allgemeine Lehrerband am 23. April und The Muschels am 5. Mai.