Nordenham - In der 100-jährigen Geschichte der Nordenhamer Buchhandlung von Bestenbostel dürfte der Mittwochabend zu den absoluten Höhepunkten gehören. Aus den Händen von Björn Thümler, dem Niedersächsischen Minister für Wissenschaft und Kultur, nahm Inhaberin Anne von Bestenbostel den Niedersächsischen Buchhandelspreis entgegen. Mit dem Preis werden Buchhandlungen ausgezeichnet, die sich in besonderem Maße für die Literaturvermittlung in ihrer Region einsetzen. Er wird in Zusammenarbeit mit dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels vergeben und ist mit 5000 Euro dotiert.

Seit 100 Jahren sei die Buchhandlung ein wichtiger Ort der Begegnung für Nordenham und die gesamte Region, sagte der Minister. Er bezeichnete Anne von Bestenbostel und ihr Team als „Helden des Alltags“, die einen wichtigen Beitrag leisten, damit Menschen tagtäglich Literatur entdecken können. Besonders lobte Björn Thümler die verschiedenen Projekte und Veranstaltungen, die das Geschäft auf die Beine stellt, sowie den Einsatz für die Leseförderung in Schulen und Kindergärten.

Branka Felba, Vorsitzende des Landesverbandes Nord des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, sagte: „Mit immer neuen Ideen und Formaten schafft es Anne von Bestenbostel zusammen mit ihrem fünfköpfigen Team, Nordenham und der gesamten Wesermarsch die Welt der Bücher auf wunderbare Weise zu öffnen. Es sei alles andere als selbstverständlich, in der heutigen Zeit mit einer stationären Buchhandlung zu bestehen. Anne von Bestenbostel inszeniere ihre Buchhandlung als einen Ort der Begegnung und des Austausches. „Die Buchhandlung ist eine literarische Wohlfühlzone.“

Genau das erlebten die Gäste auch bei der Preisverleihung, die von den Ruhwarder Saitenhieben musikalisch umrahmt wurde.