Nordenham - Wenn sich das Museum Nordenham in eine große Musikbühne verwandelt, dann kann dies nur eines bedeuten: Die Frauen des Lions-Clubs Emy Rogge haben auch 2019 wieder eine Neuauflage des „Klangvollen Museums“ organisiert. Los geht es am Sonntag, 1. September. Ab 11 Uhr treten dann wieder im Halbstundentakt Musiker, Bands und Chöre aus der nördlichen Wesermarsch in den verschiedenen Räumen der Einrichtung an der Hansingstraße auf.

„In diesem Jahr findet das ‚Klangvolle Museum‘ schon zum fünften Mal statt. Wir freuen uns, dass es mittlerweile zu einem festen Termin im Nordenhamer Veranstaltungskalender geworden ist“, sagt die aktuelle Lions-Präsidentin Annette Folgmann. „Durch die relativ kurze Spieldauer von einer knappen halben Stunde können sich viele Musiker präsentieren, ohne gleich ein ganzes Konzertprogramm parat haben zu müssen. Und die Besucher finden die Abwechslung spannend“, weiß die Präsidentin.

Nach der offiziellen Begrüßung mit einem kleinen Überraschungsauftritt um 11 Uhr tritt dann die Nordenhamer Hafenrock-Band The Muschels auf (11.30 Uhr). Es folgen Welf-Gerrit Otto mit Gitarre und Gesang (12 Uhr), das Duo Second Life (12.30 Uhr), der Chor Jubilate (13 Uhr) und das Duo Jolly (14 Uhr). Bewegung bringt die Tanzgruppe des Kinderhauses „Blauer Elefant“ (14.30 Uhr) ins Spiel. Anschließend folgt ein Vortrag von Claudia Cornelius über die Malerin Emy Rogge (15 Uhr). Daran schließt sich der Auftritt des Pop-Chores 1. SC Schweiburg (15.30 Uhr) an.

Das Junge Ensemble der Plattdüütschen will das Publikum mit einer 50er-Jahre-Revue (16 Uhr) begeistern. Ab 16.30 Uhr spielt dann das Drum-Projekt des Gymnasiums Nordenham „The Groovin‘ Beats“ und zum Abschluss die Ruhwarder Saitenhiebe (17 Uhr).

Natürlich gibt es am 1. September nicht nur Musik im Museum, sondern auch Essen und Getränke. Erwachsene bezahlen fünf Euro, für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist der Eintritt frei. Mit dem Erlös wollen die Lions-Frauen je zu einem Drittel die Jugend-Theatergruppe des Theaters Fatale, die Gruppe „Tusculum“ sowie die pädagogische Arbeit im Museum unterstützen. Die Organisatoren freuen sich, dass für den guten Zweck wieder sämtliche Musiker bereit waren, auf Gagen zu verzichten.