NORDENHAM - Die vielen Frankreich-Freunde in Nordenham freuen sich auf den 8. April: An dem Freitag kommt es nach langer Vorbereitungsphase zur Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages mit der normannischen Stadt Saint-Étienne-du-Rouvray.

Aus der Seine-Stadt, die mit 29 000 Einwohnern eine mit Nordenham vergleichbare Größe hat, reisen acht Delegierte zur feierlichen Besiegelung der Partnerschaft an. Angeführt wird die Besuchergruppe von Bürgermeister Hubert Wulfranc und dessen Stellvertreter Jerôme Gosselin.

Außerdem sind Patricia Maximovich und Maryvonne Collin von der Stadtverwaltung, Jacques Dutheil als Präsident des Partnerschaftskomitees und dessen Amtsvorgänger Armand Torremochat sowie zwei Mitarbeiterinnen der Zeitung „Le Stéphanes“, Sandrine Grossent und Marie-Hélène Labat, dabei. Die beiden Journalistinnen wollen eine Reportage über Nordenham anfertigen.

Die Gäste aus Frankreich treffen bereits am Donnerstag, 7. April, gegen 18 Uhr in Nordenham ein. Die Unterzeichnung der Partnerschaftsurkunden erfolgt am Freitag, 8. April, ab 10.30 Uhr bei einer Feier im Museum an der Hansingstraße. Von Nordenhamer Seite ergreifen Bürgermeister Hans Francksen und Klaus Zurhold, der Vize-Vorsitzender des Freundeskreises Nordenham/Saint-Étienne-du-Rouvray ist, das Wort. Zudem ist aus Hannover der Vorsitzende des Komitees Normandie-Niedersachsen, Klaus Grupe, zu Gast. Für Musik sorgen zwischendurch Jutta Gürtler und Yeti Mansena.

An die Vertragsunterzeichnung schließen sich Besichtigungen des CVJM-Sozialwerkes und Nordenhamer Industriebetriebe an. Für den Abend ist ein Besuch des Konzerts vorgesehen, das die Swingin’ Fireballs aus Bremen in der Jahnhalle geben. Für Sonntag sind eine Butjadingen-Rundfahrt sowie Abstecher zur Moorseer Mühle, zum Center Parc in Tossens und zum Nationalparkhaus in Fedderwardersiel geplant.

Saint-Étienne-du-Rouvray wird nach Peterlee (England) und Swinemünde (Polen) Nordenhams dritte Partnerstadt.