• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Oscars: Österreicher stolz auf Königsklasse

26.02.2013

Wien Der österreichische Film ist in der Königsklasse angekommen. Seit 2000 konnte die Alpenrepublik vier Oscars und neun Nominierungen bei den Academy Awards einheimsen. Der deutsch-österreichische Schauspieler Christoph Waltz (56) nahm den begehrten Goldjungen in der Nacht zum Montag für seine Rolle in „Django Unchained“ zum zweiten Mal entgegen. Regisseur Michael Haneke (70) sicherte sich den Oscar für den besten nicht-englischsprachigen Film mit „Liebe“. Österreich jubelt nun über die Auszeichnungen.

Die sichtbaren Erfolge seien aber nur die „Spitze des Eisberges“, sagte die Präsidentin des Verbandes der österreichischen Filmproduzenten (AAFP), Gabriele Kranzelbinder. Künstler arbeiteten seit Jahren für die Weiterentwicklung des österreichischen Films. „Es herrscht da eine gewisse Radikalität. Es gibt das Bedürfnis, Themen zu erzählen in eigenwilliger und unangepasster Form“, so Kranzelbinder.

Die Oscar-Gala könne daher nicht als einziger Gradmesser genommen werden. Seit 2008 wurden österreichische Beiträge auf über 1500 internationalen Festivals gezeigt: Davon 90 auf A-Festivals in Berlin, Cannes oder Venedig, wie das österreichische Filminstitut mitteilt. Insgesamt 25 Preise sahnten Künstler dabei ab. Allseits präsent ist Ulrich Seidl (60), der immer wieder unbequeme Themen anspricht. Erst bei der Berlinale zeigte er „Paradies: Hoffnung“.

Doch nicht nur die Leistungen der Künstler seien für die Oscar-Erfolge verantwortlich. „Die Academy Awards haben sich in den letzten Jahren für diese Filme auch geöffnet“, sagte Dagmar Streicher vom österreichischen Regieverband ADA. Produktionen aus Europa hätten generell oft mehr Tiefgang als viele US-Werke. „Das können wir mit Stolz zeigen“, so Streicher.

So konnte 2008 Regisseur Stefan Ruzowitzky mit seinem KZ-Drama „Die Fälscher“ den Auslands-Oscar holen. Von einer „weiteren Sternstunde für den österreichischen Film“ sprach Ruzowitzky über die neuen Prämierungen seiner Kollegen. Weltweit sahen in den letzten fünf Jahren mehr als zwölf Millionen Menschen einen österreichischen Film im Kino.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.