• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

125. Geburtstag: Radziwills erstes Werk findet Heimat in Oldenburg

08.02.2020

Oldenburg Es war ein feierlicher, bewegender Moment, als das Ehepaar Doris und Gerd Presler am Donnerstagabend im Oldenburger Schloss das Tuch vom abgehängten Gemälde zog und somit den Blick frei gab auf den „allerersten“ Radiziwill. Anlässlich des 125. Geburtstages des Dangaster Künstlers (1895-1983) wurde das Werk „Parklandschaft mit Brücke“ aus dem Jahr 1915 dem Oldenburger Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte überreicht.

„Jetzt kennen wir den Anfang! Die Nummer eins im Werkverzeichnis eines Künstlers ist immer etwas sehr Besonderes, und für das erste Werk Franz Radziwills gibt es in unseren Augen keinen passenderen Ort, als das Landesmuseum Oldenburg mit seiner bedeutenden Radziwill-Sammlung“, sagte Kulturwissenschaftler Prof. Dr. Presler.

Das Bild ist nach Angaben von Prof. Dr. Rainer Stamm, Direktor des Landesmuseums, in Bremen entstanden, noch bevor sich der Maler Anfang der 1920er Jahre in Dangast niederließ und dem Expressionismus zuwandte. „Wir freuen uns, dass wir dank der Schenkung einmal mehr den Bogen spannen können – von Radziwills frühester Arbeit bis zu seinen letzten Werken aus den frühen 1970er Jahren.“

Das impressionistische Frühwerk markiere den Ausgangspunkt seines künstlerischen Schaffens und verdeutliche, wie sich Radziwills Stil im Laufe der Zeit entwickelte. Das Landesmuseum sei seit seiner Eröffnung im Jahr 1923 eng mit dem „Meister des Magischen Realismus“ verbunden, so Stamm, und es verfüge über die weltweit größte Sammlung.

Über alle Wandlungen Radziwills hinweg hat das Landesmuseum das Werk begleitet: Vom ersten bekannten Gemälde über die expressionistischen Anfänge und Hauptwerke des Magischen Realismus bis hin zu Arbeiten des Künstlers, die während des „Dritten Reichs“ in den Gau-Ausstellungen präsentiert wurden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg näherte Radziwill sich dem Surrealismus an und nahm Motive der New Age-Bewegung in seine Bildwelten auf. Die letzten Werke entstanden, bevor der Künstler aufgrund eines Augenleidens 1972 die Malerei aufgeben musste.

Das Gemälde „Parklandschaft mit Brücke“ wird ab 21. März (bis 23. August) in der großen Retrospektive „Franz Radziwill – 125 Werke zum 125. Geburtstag“ im Oldenburger Schloss zu sehen sein.

Oliver Schulz Leitender Redakteur / Redaktion Kultur/Medien
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2060
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.