• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • FuPa
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Von alten Hasen und jungen Kätzchen

16.06.2018
Museumsleiterin Jutta Moster-Hoos (recht) und Kuratorin Sabine Siebel mit den Dauerleihgaben (Bild: Torsten von Reeken)er

Hund, Katze, Maus – das ist nicht nur der Titel eines beliebten Tier-Magazins des Privatsenders VOX, sondern auch das Motto der neuen Sommerausstellung (23. Juni bis 23. September) im Oldenburger Horst-Janssen-Museum, die rund 100 Tierdarstellungen aller Art aus der Feder des genialen Zeichners und Grafikers (1929–1995) vereint. Das Besondere daran: Ein Drittel der Blätter stammt aus einem Konvolut aus 74 Arbeiten, die Janssens langjährige Freundin und Nachbarin Kerstin Schlüter dem Museum jüngst als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt hat. „Wir freuen uns sehr über diese Bereicherung“, sagt die wissenschaftliche Leiterin Jutta Moster-Hoos. Der Bestand des Hauses sei damit auf rund 2500 Arbeiten angewachsen – erfreulich mehr als zu Beginn, aber weit weniger als in der Hamburger Kunsthalle.

Es sind zumeist großformatige, farbige Blätter, die Kerstin Schlüter (Jahrgang 1942) bisher vorsorglich im Tresor verwahrt hatte, und wunderbare Beispiele für den späten, „klassischen Janssen“, den mit „Wiedererkennungseffekt“, sagt Jutta Moster-Hoos. Blätter, für die Touristen, die sich im Sommerurlaub an der Küste aufhalten, einen Abstecher in das Oldenburger Museum machen (sollten).

Da ist etwa der ausgelatschte rote Turnschuh, den Janssen mit Blick auf potenzielle Käufer für die Art Basel gezeichnet hat, oder das Gesicht einer Porzellanpuppe, das geheimnisvoll unter zarten Linien hervorlugt. Daneben finden sich Porträts, Landschaften und immer wieder Tiere, darunter auch ein kraftvolles Pastell-Bleistift-Bild von einem leicht zerknautscht wirkenden Hasen mit riesigen Löffeln aus dem Jahr 1993. Mit dem Tier hat sich Janssen offenbar identifiziert: Seine typische Signatur hat er unten am Rand ergänzt: = alter Hase. Und genauso wirken die Blätter auch: Wie Zeichnungen eines Routiniers, der lustvoll sein ganzes Können ausspielt und sich in dieser publikumswirksamen Rolle gefällt.

Ausstellung vom 23. Juni an

Die Ausstellung „Hund, Katze, Maus. Tierdarstellungen von Horst Janssen aus der Sammlung“ ist vom 23. Juni bis zum 23. September auf der zweiten Etage des Oldenburger Horst-Janssen-Museums zu besichtigen.

Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags 10–18 Uhr.

Der Band „An und für ihn. Horst Janssen zum Siebzigsten“, hrsg. von Maria und Eberhard Rüden, ist im Verlag St. Gertrude erschienen (30 Euro).

Janssen bevorzugtes Tiermotiv aber waren Katzen. Die Leidenschaft für die flauschigen Vierbeiner verband ihn mit seiner Nachbarin Kerstin Schlüter, die gleich „um die Ecke“ wohnte. Zusammen hatten sie einmal versucht, zwei im Garten des Ateliers aufgetauchte Katzenwelpen zu verbergen, nach denen die Besitzer bereits suchten. Eine der beiden Kätzchen – „Pfrünf“ und „Sieben“ – hatte eine verräterische weiße Schwanzspitze, die der Künstler in eindeutig betrügerischer Absicht mit Asphaltlack schwarz pinselte.

Von dieser Geschichte hat Kerstin Schlüter 1999 in ihrem Beitrag für den Sammelband „An und für ihn“ (zum 70. Geburtstag Janssens) “ erzählt – bis zur letzten Konsequenz. Um die eigentlichen Katzenbesitzer doch noch zur Herausgabe der Katzenbabys zu überreden, hatte Schlüter die Idee, sie mit einer Zeichnung zu ködern, Bild gegen Katzen, „in der Annahme, sie seien genauso Janssen-Bild-geil wie ich“. Aber nichts da! Da war kein Deal zu machen.

Regina Jerichow
Stellv. Redaktionsleitung
Kulturredaktion
Tel:
0441 9988 2061

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.