• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Zugverkehr nach Unfall gestört
+++ Eilmeldung +++

Zwischen Hude Und Delmenhorst
Zugverkehr nach Unfall gestört

NWZonline.de Nachrichten Kultur

Bauhäusler aus der Region und der Geist der Moderne

10.07.2019

Oldenburg Zwischen 1923 und 1927 brachen vier junge Männer aus Oldenburg und Ostfriesland nach Weimar und Dessau auf, wo sie die freiheitlichen und innovativen Bauhaus-Ideen kennenlernten und vom Geist der Moderne erfasst wurden. Doch wie ging es für sie nach dem Besuch der richtungs-weisenden, 1919 von Walter Gropius gegründeten Hochschule für Gestaltung weiter? Welche Wege beschritten sie in den Zeiten des Umbruchs?

Antworten auf diese Fragen gibt das Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg noch bis zum 4. August im Augusteum in der Ausstellung „Zwischen Utopie und Anpassung – Das Bauhaus in Oldenburg“.

Die Kuratorin Gloria Köp­nick (30) hat die Lebenswege der Bauhäusler Hans Martin Fricke (1906–1994), Hermann Gautel (1905–1945) und Karl Schwoon (1908–1969) aus Oldenburg sowie Hin Bredendieck (1904–1995) aus Ostfriesland rekonstruiert. Die vier stehen exemplarisch für eine Reihe weiterer Bauhäusler aus der Region, die durch die Arbeit an der Ausstellung wiederentdeckt wurden. Dazu gehören unter anderen Hans Troschel (1899–1979), der als Kunstlehrer in Cloppenburg arbeitete, und der 1907 in Bad Zwischenahn geborene Milon Harms, der zeitgleich mit Hin Bredendieck am Bauhaus eingeschrieben war.

Die Oldenburger Ausstellung erzählt anschaulich von Ideen, Wirklichkeiten, Anpassung und Emigration der Bauhäusler. Zugleich wirft sie Schlaglichter auf das Zeitgeschehen des 20. Jahrhunderts, von der Weimarer Republik über die NS-Zeit und den Zweiten Weltkrieg bis zum kulturellen Wiederaufbau.

Die Ausstellung präsentiert rund 250 Gemälde, Aquarelle, Zeichnungen, Druckgrafiken, Fotografien und Designobjekte. Neben Leihgaben von den Familien der Bauhäusler und von Museen aus Weimar, Berlin und Atlanta (USA) kann das Landesmuseum aus dem Vollen seines Bestandes schöpfen. Denn der Gründungsdirektor des Museums, Walter Müller-Wulckow (1886–1964), gehörte von Beginn an zu den großen Förderern der Bauhaus-Ideen. Gezeigt werden Arbeiten unter anderen von Paul Klee, Lyonel Feininger, Wassily Kandinsky, Marianne Brandt, Oskar Schlemmer und Marcel Breuer.


Mehr zu 100 Jahre Bauhaus unter   www.nwzonline.de/bauhaus 
Lore Timme-Hänsel Redakteurin / Kulturredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2065
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.