• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Diese Gäste kommen immer wieder zum Filmfest in Oldenburg

13.09.2018

Oldenburg Sicher, die Verleihung des „German Honorary Independence Award“ war ein Highlight für Philippe Mora. Aber genauso gerne erinnert der australische Filmregisseur (69) sich an die Nacht, in der Filmfest-Chef Torsten Neumann höchstpersönlich für rund fünfzig Festival-Teilnehmer kochte. So sei er in das „kulinarische Konzept“ von Hering als deutschem Sushi eingeweiht worden – eine Erinnerung, die blieb.

Erinnerung an ein Oldenburger Festessen: Dieses Bild schickte Philippe Mora unserer Redaktion.

Auch Mora bleibt dem Filmfest erhalten. In diesem Jahr ist er zum dritten Mal mit seinen Projekten in Oldenburg. Was ihn hierher zieht: Torsten Neumann beweise nicht nur, dass Kino und Essen eine unschlagbare Kombination seien. Er verbinde auch Kultur und Spaß und mache das Filmfest Oldenburg mit seinem Team zu einem einzigartigen Festival. „Ich werde als Außenseiter mit vielseitigem Geschmack wahrgenommen“, meint er. Das passe eben gut hierher. Das Filmfest sei genauso vielseitig und habe eine „eigenbrötlerische, manchmal sogar rebellische Empfindsamkeit“.

Bei der Eröffnung zusammen auf dem Roten Teppich: Stacy Cochran und Philippe Mora (1.v.r.9) mit Festival-Chef Torsten Neumann (1.v.l.).

Mora ist nicht der einzige, der sich in das kleine, aber ausgezeichnete Oldenburger Festival verliebt hat und sehr persönliche Geschichten darüber erzählen kann. Auch Stacy Cochran, Regisseurin aus New York, erzielt in diesem Jahr einen „Hattrick“, wie sie es selbst beschreibt. 2000 kam sie zum ersten Mal mit einigen Filmen im Gepäck nach Oldenburg, 2006 saß sie in der Filmfest-Jury. In diesem, ihrem dritten Jahr präsentiert sie ihren Film „Write When You Get Work“. Jedes Mal sei es eine ganz einfache Entscheidung gewesen, nach Oldenburg zu kommen: „Eine Einladung von Torsten Neumann und das Festival sind ein Grund zu feiern und schnell Flüge zu buchen.“

Lesen Sie hier ein Interview mit Philippe Mora

Filmfest-Ausweis von Stacy Cochran: Ihre Zeit in der Jury war für die Regisseurin eine inspirierende Erfahrung.

Gleich bei ihrem ersten Besuch brachte Stacy Cochran sich ein Souvenir mit, das sie seitdem mit Oldenburg verbindet. Beim Bummel durch die Innenstadt erstand sie bei einem Juwelier „ihr Lieblingsarmband“. 2006 kaufte sie dort für ihre Tochter Ohrringe. Nun, zwölf Jahre später, ist sie gespannt, ob es das Geschäft noch gibt. Sie will auf jeden Fall ihr Armband wieder tragen, in diesem dritten Oldenburger Jahr. Sie denkt gerne zurück an das erste Jahr in Oldenburg, an die Filmfest-Partys, die sie damals zusammen mit ihrer damals elfjährigen Tochter Nina besuchte. Besonders in Erinnerung geblieben ist ihr die Secret Party in einer „blöden“ Mc-Donald’s-Filiale, wie sie schreibt. Die Party sei festlich und zugleich exzentrisch, insgesamt ein elegantes Abenteuer gewesen.

Bei ihrem zweiten Besuch 2006 war sie „von der Welt durchgeschüttelt“. Hinter lag der 11. September und seine Folgen. Hart sei es gewesen, den Jahrestag des Terroranschlags weit weg von New York zu verbringen. Hart sei es gewesen, den Jahrestag weit weg von New York zu verbringen. Doch sie kam trotzdem, wegen der wunderbaren Filme und inspirierenden Jury-Debatten. Jetzt, 2018, sei die Welt in einem noch größeren Durcheinander und ihr dritter Besuch darum wiederum gut getimt. Sie habe das Gefühl, am Rande eines neuen Engagements, oder sogar einer plötzlichen Erlösung zu stehen, sagt sie im Hinblick auf die politische Situation. Die Reise nach Oldenburg sei vielleicht ein gutes Omen, eine kraftvolle Inspiration.

Worum geht es in Stacy Cochrans neuem Film „Wirte When You Get Work“? Im Filmfest TV erklärt sie es:

Noch mehr Stammgäste

Zu den Gästen, die schon viele Male beim Filmfest Oldenburg waren, gehören auch der deutsche Schauspieler Rolf Peter Kahl, der amerikanische Musiker und Schauspieler John Gallagher, Seymour Cassel (Namensgeber des Haupt-Filmfestpreises) und natürlich die kanadische Schauspielerin Deborah Kara Unger, die 2010 als Jury-Präsidentin nach Oldenburg kam und seitdem immer wieder dabei war. Filmfest-Chef Torsten Neumann und Unger sind seit mehreren Jahren ein Paar.

Weitere Wiederholungstäter sind Christopher Coppola, Matthew Modine, Salomé Breziner, Peter Lohmeyer, Bela B. Felsenheimer und Jan Plewka.

„Der Mann hat das Zeug zum Oldenburger“ – das schrieb die NWZ schon vor Jahren über Harry Kümel. Der belgische Filmregisseur, bekannt vor allem durch „Blut an den Lippen“, ist in diesem Jahr mindestens zum fünften Mal beim Filmfest dabei. Kümel kommt so gerne nach Oldenburg, weil er die „angenehme Gemütlichkeit“ schätzt. Oldenburg komme ohne die „nicht-kinematographische Prätentiosität der so genannten großen Filmfestivals“ aus und sei eine einmalige Gelegenheit, Filme zu sehen, die man sonst nirgendwo sieht. Am liebsten erinnert der 78-Jährige sich an das Kurzfilm-Projekt „99-Euro-Produktion“ zurück. Ach ja, warum in Kümel früh das Talent zum Oldenburger entdeckt wurde: Als Jurypräsident hatte er keine Lust vorm Oldenburgischen Staatstheater mit einer Limousine vorzufahren. Er lieh sich lieber ein Fahrrad.

Multimedia-Rückblick: Die Stars beim Filmfest Oldenburg

SPEZIAL: Alles zum Filmfest Oldenburg finden Sie hier

Absoluter Stammgast in Oldenburg: Tatort-Regisseur Thomas Stiller (Mitte) mit Radley Metzger (links) und Arthur Brauss

Rekordverdächtig ist die Anzahl der Festival-Besuche von Thomas Stiller. Der Tatort-Regisseur, diesmal mit dem Ballauf-und-Schenk-Tatort „Bombengeschäft“ vertreten, war bereits 13 oder 14 Mal in Oldenburg – so ganz erinnert er sich selbst nicht mehr. Zum ersten Mal kam er 1999. Seitdem schätzt er die besondere Atmosphäre des Filmfestes: „Kein elitäres Gehabe, alle sind gleich.“ In Erinnerung bleiben für den 57-Jährigen vor allem die tollen Begegnungen. Das besondere Programm und Torsten Neumann schafften für fünf Tage einen wunderbaren Raum für Filmschaffende aus aller Welt. „Ich denke, das Festival gibt der Stadt eine Bedeutung, die die Stadt selbst vielleicht noch nicht begriffen hat“, meint Stiller.

Auch Regisseurin Salomé Breziner war schon viele Male beim Filmfest Oldenburg. Im „Filmfest TV“ erzählt sie, was sie seit 1996 immer wieder hierher zieht:

Inga Wolter
stv. Ltg.
Online-Redaktion
Tel:
0441 9988 2155

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.