• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Gegen Fachkräftemangel in der Sparte Helden

03.06.2019

Oldenburg Held! Was ist das für ein toller Beruf! Angesehen, gefragt, abwechslungsreich. Doch der Zeitgeist knabbert an ihm. Die Sparte leidet unter Fachkräftemangel. Hilft eine Berufsberatung?

Das Staatsorchester hat im 3. Familienkonzert im Großen Haus einiges angestoßen. „Heldinnen und Helden auf dem Notenblatt“ präsentieren sich. Die Motive stecken voller Anregungen. Was Dirigent und Moderator Thomas Honickel in großen Themen und Melodien aus großen Opern und Filmen vorstellt, hat das Zeug zu großen Taten im Leben.

„Siegfried“ ist als Oldenburger Haus-Held bis 2020 noch im Dienst. Dann endet der „Ring des Nibelungen“ von Richard Wagner mit der „Götterdämmerung.“ Doch bei Honickel hat er nicht gerade einen Stein im Brett: „Da hat er alles so schön für ein Happy End zubereitet – und dann meint er, er müsse sich selbst verwirklichen.“ Klar, das geht schief. Das Orchester stellt das plastisch dar, viereinhalb Stunden Musik, komprimiert auf neun Minuten.

Schon fünf Jahre werden „Hänsel und Gretel“ im Dienstplan geführt, so lange wie der Klanghelden-Jugendchor. Humperdincks Oper bildet auch eins der zehn Rätsel, mit denen der Moderator prüft, „was wir im ersten Fünfjahrplan an Musik im Kopf und im Herzen behalten haben“. Das Ergebnis: Die jungen Jahrgänge raten eher präziser als die älteren. Junge Leute hätten keine Ahnung, die sollten erst mal etwas Ordentliches lernen? Hm.

Die Musikauswahl mag ihnen in die Karten spielen. Die Eule Hedwig („Harry Potter“/Musik John Williams), Anna und Elsa („Frozen“/Alan Mencken) oder Mowgli („Das Dschungelbuch“/George Bruns) sind Helden der Kindheit. Doch für „Winnetou“ (Martin Böttcher) wird niemand zu alt, auch nicht für „Indiana Jones“ oder „Spiderman“.

Auch auf der Bühne sind leibhaftige Helden zu entdecken, etwa bei den Soli von Joaquim Palet (Horn), Matthias Elsäßer (Trompete), Lev Gelbard (Violine) oder Akiko Kapeller (Celesta). Und Honickel als Leiter der Klanghelden ist sowieso der Held h. c., ehrenhalber.

Am Ende singen alle die neuere Oldenburg-Hymne „Town of hope and glory, Oldenburg mien’ Stadt!“ Herrlich pompöse Musik vom Briten Edward Elgar, herrlich verballhornter Text vom Dirigenten. Ja, Europa kennt viele Verbindungen, die passen, irgendwie. Ist da wer, der den Knoten wieder knüpfen könnte? Leider herrscht Fachkräftemangel, gerade in London.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.