• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Wie wäre ein Leben ohne Beatles?

09.07.2019

Oldenburg Was wäre, wenn Paul McCartney schon seit 53 Jahren tot ist? Was wäre, wenn der Sänger und Bassist, Texter und Komponist der Beatles an einem Novembermorgen im Jahr 1966 bei einem Autounfall bis zur Unkenntlichkeit verbrannt ist? Und was wäre, wenn der Platz des damals 24-Jährigen in der berühmten Band auf Drängen der Plattenfirma EMI mit William Campbell, dem Sieger des Paul-Ähnlichkeits-Wettbewerbs, besetzt worden ist?

Dann hätten alle Verschwörungstheoretiker recht gehabt, und das Kennzeichen des geparkten VW Käfers auf dem Abbey-Road-Cover, „LMW 28 IF“ (also 28 Jahre alt, wenn er nicht gestorben wäre), wäre ebenso eine versteckte Botschaft für Pauls frühen Tod gewesen wie die auf dem Zebrastreifen-Foto in der rechten Hand gehaltenen Zigarette des Linkshänders McCartney.

Und überhaupt: Was wäre, wenn es die Beatles nie gegeben hätte?

Diese Idee klang so absurd, dass sich daraus prima die Sommerkomödie „Yesterday“ drehen ließ, die am 11. Juli in den Kinos ihre Deutschland-Premiere feiert. Es ist der erste gemeinsame Kinofilm des Oscar-prämierten Regisseurs Danny Boyle („Slumdog Millionär“) und des bekannten Drehbuchautors Richard Curtis („Vier Hochzeiten und ein Todesfall“).

Die Handlung ist leicht aufgesetzt und schnell zu erfassen: Jack Malik, gespielt von Himesh Patel, ist ein gleichermaßen leidenschaftlicher wie erfolgloser Straßenmusikant, der von der großen Bühne träumt und doch nur auf Kirchweihfesten die Gitarre zupfen darf. Immerhin hält seine Jugendfreundin Ellie (Lily James) unerschütterlich an ihm fest. Ein Plot, der schon beim prämierten Musiker-Roadmovie „Once“ von 2007 glänzend funktionierte. So weit, so bekannt.

Leben und Film nehmen die entscheidende Wendung, als Jack während eines merkwürdigen weltweiten Stromausfalls auf seinem Rad vom Bus angefahren wird. Er fällt auf Kopf und Zähne, und als er zu Bewusstsein kommt, scheint alles wie immer.

Denkste! Beim Klampfen auf der geschenkten Gitarre wundert sich Jack doch sehr darüber, dass seine Freunde „Yesterday“ weder erkennen noch überhaupt jemals etwas von den Interpreten gehört haben. „Beatles? Du meinst die Käfer?“ (englisch Beetles) „Oder den VW?“ (Beetle). Eine Wortspielerei, die in der synchronisierten Fassung gerade so funktioniert, aber lustig ist. Auch die Internet-Recherche fördert unter der Abfrage „John Paul George Ringo“ nur die beiden verstorbenen Päpste „Johannes Paul“ (englisch John Paul) zutage.

Die unglaubliche Erkenntnis, dass die berühmteste Band der Welt samt ihres musikalischen Weltkulturerbes aus dem Gedächtnis der Menschheit ausradiert wurde, ist gleichzeitig das Dilemma: Wem gehören die Songs der Beatles, wenn sie niemand vermisst, da sie keiner kennt? Außer Jack!

Die Antwort liefert der Film, der hiermit allen Musikfreunden empfohlen ist. Beatles-Fans dürfen sich am Thema erfreuen und werden nachsichtig über Jacks Interpretationen hinwegsehen. Die besten Cover-Versionen bietet übrigens der Film-Soundtrack zum Drama „I am Sam“ aus dem Jahr 2001.

Ed-Sheeran-Fans dürfen sich am Originaldarsteller mit blasser Haut und rotem Haar erfreuen, der sich selbst spielt und auch singt, dabei sehr witzig ist und sein junges, erfolgreiches Lebenswerk herrlich auf die Schippe nimmt. Und Drehbuchschreiber Curtis ist seit seinen Londoner Hugh-Grant-Komödien berühmt für spritzige Dialoge und skurrile Szenen.

Eine Antwort bleibt der Film „Yesterday“ allerdings schuldig: Was wäre, wenn es die Beatles niemals gegeben hätte? Na, dann hätte man sie eben erfinden müssen.

Oliver Schulz Redakteur / Kulturredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2094
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.