• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Auch Kinder lieben britischen Humor

30.10.2019

Oldenburg Die britische Kinderliteratur: Kinder und Erwachsene in aller Welt lieben sie, die diesjährige Oldenburger Kinder- und Jugendbuchmesse (Kibum/9. bis 19. November) zelebriert sie sogar. Doch was macht sie so besonders?

Die Bedeutung der britischen Kinder- und Jugendliteratur im kulturellen und internationalen Kontext ist groß. Sie besitzt sehr lebendige und fantastische Erzähltraditionen. Ihre Geschichten sind von exzentrischen, spleenigen Gestalten bevölkert. Die Spielarten ihres Humors changieren dabei von „trocken“ bis „schwarz“. Zahlreiche ihrer Klassiker werden zur Allgemeinbildung gezählt, wie Carrolls „Alice im Wunderland“ oder Tolkiens „Herr der Ringe“.

Der renommierte britische Kinderbuchautor und -illustrator Chris Wormell ist überzeugt: „Der Humor und die Eigenart britischer Kinderbücher sowie ihrer Illustrationen begannen mit ‚Alice im Wunderland‘.“ 1865 erschien das schrille Kinderbuch aus der Feder von Lewis Carroll und illustriert von John Tenniel, sechs Jahre später die Fortsetzung „Alice hinter den Spiegeln“. Beide sprudeln über vor Sprachwitz und Nonsens.

Bis heute wimmelt es von Alice-Referenzen in Büchern, Filmen, in der Kunst und Musik. Nach mehr als 100 Jahren und aktuellen Umfragen zufolge ist „Alice im Wunderland“ das meistgelesene Buch der Britinnen und Briten.

Interessant ist, welche Lektüren sich britische Eltern für ihren schmökernden Nachwuchs wünschen. Ihre „Top Ten“ wird angeführt von Charles Dickens‘ „Weihnachtsgeschichte“, auf Platz zwei folgen J. K. Rowlings Harry-Potter-Bücher. Platz drei nimmt „Der Herr der Ringe“ von J.R.R. Tolkien ein. Der geniale Sprachforscher und -historiker mit Professur in Oxford schuf 1954 mit Mittelerde einen fantastischen Sehnsuchtsort. Tolkiens Opus ist das grundlegende Werk der modernen Fantasy-Literatur. „Der Herr der Ringe“ war selbst J.☺ K. Rowlings Quell der Inspiration für ihr Harry-Potter-Universum.

Rowlings zwischen 1997 und 2007 erstmals veröffentlichte sieben Harry-Potter-Romane übertrafen in der weltweiten Rezeption alle Rekorde. Die magischen Abenteuer des jungen Zauberers Harry verkauften sich über 500 Millionen Mal, sie sind in mehr als 80 Sprachen übersetzt und in acht Blockbuster-Filmen umgesetzt worden. Um das Phänomen „Harry Potter“ in Worte zu bannen, wurde so mancher Superlativ bemüht. Der „fulminanteste Bucherfolg der Geschichte“ mit Rowlings Zauberlehrling als „bekannteste Romanfigur des 21. Jahrhunderts“ wird gar als „Weltkulturgut“ gehandelt.

Fakt ist: Der Zauber von Harry Potter ist selbst nach mehr als 20 Jahren ungebrochen. In den expressiven Illustrationen des begnadeten englischen Künstlers Jim Kay visualisiert sich dieser Zauber neu, nicht allein für die „Generation Harry Potter 2.0“.

„Fantasie und Humor!” – so lautet die Formel für Kinderliteratur aus dem United Kingdom nach den Worten von Kibum-Schirmherr Tony Ross, Großmeister der britischen Kinderbuchillustration. Ross’ Bilder sind oft anarchisch und erfüllt von skurrilem Witz. Mit den schrägen, schwarzhumorigen Texten von David Walliams gehen sie eine perfekte Symbiose ein, so in „Die schlimmsten Kinder der Welt”.

Der englische Kinderbuchautor David Fermer lebt seit vielen Jahren in Köln. Fermer zufolge zeichnet sich die britische Kinderliteratur darin aus, ihre jungen Leserinnen und Leser immer ernst zu nehmen, sowohl thematisch, humoristisch als auch sprachlich: „Sie hat keine Angst, in dunkle Welten zu verführen und macht dies oft mit Humor, aber auch mit Bildstärke. Kinder werden nie unterschätzt, auch nicht in der Sprache. Sie verstehen die klügsten und ekeligsten Witze.”

Jene Leichtigkeit in Verbindung mit schweren Themen sieht Fermer durch die „Eigenarten” der englischen Sprache begünstigt: „Im Englischen können auch kurze Sätze schön sein. Bilder lassen sich mit wenigen Wörtern hervorzaubern. Die Vorteile, die die englische Sprache für Songtexte besitzt, hat sie auch für die Kinderliteratur.”

Zur Oldenburger Kibum wird ein Best-of der aktuellen, humorig-spleenigen und fantastischen Kinderliteratur aus UK in spannenden Begegnungen erlebbar.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.