OLDENBURG- - OLDENBURG- - „Meine Damen und Herren, der Autor Victor Gebhardt wird sich leider verspäten“, bekamen die Zuhörer am Sonntag auf der Lesung im Küchengarten zunächst von Jasper Häusler, Betreuer des Autors Gebhardt, zu hören.

Statt dessen mussten sie also mit Häusler vorlieb nehmen, der sogleich anfing, über sein Leben als gescheiterter Autor zu berichten: „Ich bin ein alter Schriftsteller ohne Veröffentlichung, der nach der Lesung die Reste vom Buffet einpackt.“

Nach anfänglicher Verwirrung war dem Publikum nun klar, dass es sich nicht auf der angekündigten Lesung befand, sondern Teil eines Theaterstückes war. Die überraschten Zuschauer ließen sich gerne auf dieses Experiment ein, das auf dem Theaterstück „Der Autor“ von Werner Bauknecht basiert.

Nach einem etwas holprigen Einstieg verkörperte Markus Weiß im Laufe des Stückes überzeugend den frustrierten Häusler, der sich nichts sehnlicher wünscht, als ein erfolgreicher Literat zu sein. Die selbstverliebte Figur des Jasper Häusler flüchtet sich in die Illusion seines verkannten Talents. Gedemütigt, dass niemand seine wahren Qualitäten als Autor zu schätzen weiß, wird der Alkohol sein ständiger Begleiter.

„Als der Betreuer sich so abfällig über den Autor geäußert hat, da hab ich gemerkt, dass alles nur gespielt ist “, erklärt die begeisterte Zuschauerin Anja Baumann ihr „Aha“- Erlebnis.