• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

8000 Euro warten auf einen Autor

13.04.2019

Oldenburg Die Stadt Oldenburg hat ihren Kinder- und Jugendbuchpreis (Kibum-Preis) erneut ausgeschrieben. Die mit 8000 Euro dotierte Auszeichnung wird jährlich an Autoren und Illustratoren verliehen, die mit einem eigenständigen Werk zum ersten Mal an die Öffentlichkeit treten, wie die Stadt am Freitag mitteilte.

Die Auszeichnung gilt als einer der wichtigsten Jugendbuchpreise in Deutschland. Sie wird seit 1977 im Herbst während der „Kibum“ in Oldenburg vergeben, der größten nichtkommerziellen Kinder- und Jugendbuchmesse in Deutschland. sie findet in diesem Jahr vom 9. bis zum 19. November statt.

Für den Preis können sich Autorinnen und Autoren bis zum 15. Juni 2019 bewerben. Zu den Preisträgern zählen unter anderen Leonie Ossowski (1977), Mirjam Pressler (1980), Tamara Bach (2002) und Julya Rabinowich (2017). Im vergangenen Jahr erhielt die Schweizer Autorin Michèle Minelli die Auszeichnung. Die 1968 in Zürich geborene Schriftstellerin wurde für ihren Jugendroman „Passiert es heute? Passiert es jetzt?“ geehrt.


Infos unter:   www.stadtbibliothek-oldenburg.dewww.kibum-oldenburg.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.