• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 39 Minuten.

Kurz vor Zielankunft bei der Vendée Globe
Oldenburger Boris Herrmann kollidiert mit Fischkutter

NWZonline.de Nachrichten Kultur

Moderne Plastik: Moissey Kogan

24.01.2020

Oldenburg Im Bestand des Landesmuseums befinden sich vier Werke des russischen Künstlers Moissey Kogan (1879 – 1943), ein Opfer des Holocausts. Kogan kam am 3. März 1943 im Vernichtungslager Auschwitz um. Der damalige Direktor des Landesmuseums, Walter Müller-Wulckow, erwarb 1925 auf der Internationalen Kunstausstellung in Paris drei Werke des russischen Bildhauers für das Landesmuseum Oldenburg, darunter eine kleine Terrakotta „Hockende mit erhobenem Arm“. Ferner gibt es im Landesmuseum zwei Grafiken und eine (sehr lichtempfindliche) Stickerei. „Leider sind diese Arbeiten jedoch derzeit nicht ausgestellt“, sagt Museumsdirektor Rainer Stamm, der den Künstler sehr schätzt. „Bei dieser Plastik handelt es sich um ein charmantes, jedoch auf den ersten Blick fast unscheinbares Tonfigürchen von wenig mehr als 15 Zentimetern Höhe. Und doch hatte sie für den Museumsdirektor programmatische Bedeutung und gehörte zu den ersten Plastiken der Moderne überhaupt, die er für die Oldenburger Sammlung ankaufen konnte“, erläutert Stamm. Neben Kogan hat das Landesmuseum Arbeiten des Malers und Bildhauers Otto Freundlich (ermordet 1943 in Lublin-Majdanek oder Sobibor) im Bestand, „zwei wunderbare Zeichnungen von Hermann Lismann“, erläutert Stamm. Lismann wurde 1943 in Majdanek ermordet. Von Lismann wurde 1937 auch eine Arbeit in Oldenburg als „entartet“ beschlagnahmt. „Leider haben wir keine Arbeit von Otti Berger, Bauhäuslerin, die mit Hin Bredendieck befreundet war; auch sie wurde 1944 in Auschwitz ermordet.“

Kogan gehörte zu einer Gruppe ostjüdischer Künstler, die in den 20er-Jahren in Paris ihre zweite Heimat gefunden hatte. Er wurde 1879 in Orgiew (Orgejev) in Bessarabien geboren und war 1903 zunächst nach München gekommen, wo er zum Gründungsmitglied der „Neuen Künstlervereinigung“ gehörte, zu der auch Wassily Kandinsky, Alexej Jawlensky oder der Tänzer Alexander Sacharoff zählten und aus der 1911 der „Blaue Reiter“ hervorging. Kogans Werke sind in bedeutenden Museen zu finden wie im Stedelijk Museum in Amsterdam, im Lehmbruck-Museum Duisburg oder im Essener Folkwangmuseum.

Hans Begerow Leitung / Politik/Region
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2091
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.