• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Musik: Einmal maßlos untertreiben

28.10.2017

Oldenburg Nur Trommeln? Beim Percussionfestival „Der Norden trommelt“, das in diesem Jahr zum sechsten Mal ausgetragen wird, geschieht viel mehr. „Trommeln“ – sprich, „in kurzen (rhythmischen) Abständen (heftig) (an, auf, gegen etwas) schlagen, klopfen“ – ist maßlos untertrieben. Nur wenige Augenblicke in einem Raum mit dem Schlagwerk Nordwest und den Nachfolgeensembles BackBeat und Piccolo-Percussion braucht es für diese Erkenntnis.

Beim Auftaktkonzert des von der Musikschule der Stadt Oldenburg in Kooperation mit der Uni Oldenburg veranstalteten Festivals am Donnerstagabend im „Artrium“ der GSG wird einmal mehr klar, wie wenig die Musiker auf ein festes Instrumentarium, geschweige denn auf nur eine Spielweise, fixiert sind.

Schon der eingangs veranstaltete Publikumsworkshop führt von Bodypercussion zu Klangexperimenten mit Alltagsgegenständen wie Pet-Flaschen und Papierbögen. Unter dem Titel „Mittendrin und Volldabei“ wirken im anschließenden Konzert die Percussionensembles unter der künstlerischen Leitung von Axel Fries zusammen mit dem nun bestens vorbereiteten Publikum. Das Publikum sitzt „mittendrin“ in drei Galerien, dabei umringt von Musikern. Diese räumliche Aufteilung ermöglicht eindrucksvolle Soundeffekte, bietet neben allen Vorteilen aber auch einige akustische Herausforderungen.

Das Konzert ist in einem Stück konzipiert, ohne Pausen zwischen den einzelnen Programmpunkten. Kompositionen von Axel Fries, Léon Raschen, Emanuel Séjourné und Karlheinz Stockhausen (mit Jördis Campe, Klarinette; Lina Kochskämper, Flöte) fließen durch Überleitungen ineinander. An genau dieser Stelle steigen die Zuhörenden ein – vom „Mittendrin“ zum „Volldabei“. Wermutstropfen des Abends ist das Programm, das sich in Werkauswahl und Konzeption auffällig nah an den früheren Konzerten der Ensembles bewegt.

Bis einschließlich Sonntag läuft das Festival. Und noch gibt es die Gelegenheit, Karten für die Konzerte in der Kulturetage zu erwerben. Neben dem Projekt „Die Uni trommelt/Drum together“, einer Kooperation des Schlagwerk Ossietzky mit Dozenten aus Uni und Musikschule sowie Mitgliedern des Oldenburgischen Staatsorchesters, verspricht das Konzert der jungen Schlagzeugerin Vivi Vassileva am Sonnabend ein Höhepunkt zu werden.

Am Sonntag feiert Gong, das niedersächsische Landesjugendschlagzeugensemble, sein Debüt und bestreitet gleichermaßen den Festivalabschluss.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.