• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

So klingen die Beatles nach 50 Jahren

21.09.2019

Oldenburg Für Liebhaber der Beatles erfüllte es fünf Jahrzehnte lang den Tatbestand der Blasphemie, das legendäre Album „Abbey Road“ von schnöden Musikern in deren eigener Version eingespielt zu wissen. Nach dem Motto „Oft kopiert, nie erreicht“ arbeiteten sich diverse Revival-Bands vergeblich am im Sommer 1969 erschienenen, komplexen Studiomaterial ab. Bis die niederländische Formation „The Analogues“ antrat, um die Alben der „Fab Four“ ab 1967 quasi eins zu eins zu übersetzen und werkgetreu einzuspielen.

Formidabel gelungen war dies bereits in der Umsetzung von „Magical Mystery Tour“, „Sgt. Peppers Lonely Hearts Club Band“ und zuletzt dem „White Album“, mit dem die Band im Frühjahr in Bremen das Publikum faszinierte. Parallel zur Erstveröffentlichung von „Abbey Road“ am 26. September 1969 bringen „The Analogues“ 50 Jahre danach „Abbey Road Relived“ heraus.

Am 29. August 1966, nach einem Auftritt im Candlestick Park in San Francisco, beendeten die Beatles, abgesehen vom Live-Auftritt auf dem Apple-Dach 1969, ihre Karriere als Live-Formation. Sie zogen sich ins Studio zurück und überraschten die Musikwelt fortan mit Alben, die allesamt als unspielbar und unaufführbar galten – bis die Analogues kamen und das Gegenteil bewiesen. Beruhigenderweise setzten diese sich dazu weder Pilzkopf-Perücken auf noch kleideten sie sich in Fantasieuniformen oder marschierten über den inzwischen von aller Welt totgetrampelten Zebrastreifen vor den Aufnahmestudios im Londoner Nordwesten.

Die „Analogen“ haben mit musikarchäologischer Akribie, nervenaufreibender Instrumentenrecherche und großer Spielfreude die Meisterwerke der späten Beatles rekonstruiert. Und das geschah mit Verstand und beträchtlichem Aufwand, um die Klangarchitektur, die Notierung aller Songs, die analogen, aus der Zeit stammenden Instrumente und die opulente Besetzung (Band, Bläser, Streicher, Perkussion) zu kopieren. Zur Krönung ihres ambitionierten Projekts durften Fred Gehring (Schlagzeug, Gesang), Bart van Poppel (Gitarre/Bass, Gesang), Diederik Nomden (Gitarre, Keyboards, Gesang), Jac Bico (Gitarre, Gesang) und Felix Maginn (Gitarre, Gesang) ihr „Relived“- Album am 30. Juni im Studio Eins an der Abbey Road live vor Publikum einspielen.

Mit der Veröffentlichung von „Abbey Road Relived“ und der folgenden Tournee schließt sich der Kreis. Wer nie die Gelegenheit hatte, die Beatles zu erleben, der kann sie jetzt – dank „The Analogues“ – endlich live hören.

Abbey Road:Das Original der Beatles erschien am 26. September 1969. Zum Jubiläum gibt es verschiedene LP/CD-Editionen. Die
Luxusvariante enthält zudem ein 100-seitiges Buch.

„Abbey Road Relived“wurde von The Analogues am 30. Juni 2019 in den Abbey Road Studios aufgenommen. Die LP/CD wird am 26. September veröffentlicht. Mit dem Soundtrack ist die Band 2020 auf Tour: Karten für Konzerte in der Nähe gibt es für Almelo (20. Januar), Groningen (22./23. April) und Bremen (2. Oktober 2020). Infos unter


     www.theanalogues.net 
Oliver Schulz Redakteur / Kulturredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2094
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.