• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Segel gesetzt für große Fahrt

15.10.2019

Oldenburg Die Segel sind gesetzt. Die August-Hinrichs-Bühne lässt sich in der neuen Spielzeit am Oldenburgischen Staatstheater den Wind der weiten Welt um die Nase wehen und geht auf große Fahrt. Zum Auftakt nimmt sie mit dem Stück „Hein Godenwind“ von Hans Balzer nach einem Roman des Heimatdichters Gorch Fock (1880–19016) Kurs auf das geheimnisvolle Moskitonien. Premiere ist am 5. November im Kleinen Haus.

Das Stück, von Hartmut Cyriacks und Peter Nissen ins Niederdeutsche übertragen, erzählt von den Abenteuern des Kapitäns Hein Godenwind, der sein abgetakeltes Segelschiff noch einmal flottmacht und mit seiner Crew und Anna Susanna über den großen Teich schippert, um mit seinem alten Widersacher, dem zwielichtigen Vizekonsul Lopez, abzurechnen.

„Auf der Bühne wird feinstes Seemannsgarn gesponnnen, dazu gibt’s Live-Musik und Shantys“, freut sich Petra Bohlen, Leiterin der August-Hinrichs-Bühne, auf die Inszenierung von Anja Panse, die in der vergangen Spielzeit Regie bei „Paulette“ führte.

In die Rolle des alten Seebären schlüpft Alf Hauken, er spielte zuletzt den Kommissar in „Bi Anroop Mord“. Mit Dieterfritz Arning („Honnig in’n Kopp“) und Gert Prahm („De Heven vull von Geigen“) gehören zwei weitere Urgesteine der Bühne zum großen Ensemble.

Zwei Frauen

Auf ihrem Segeltörn geht die August-Hinrichs-Bühne dann in Iowa City in den USA vor Anker, wo das Zwei-Personen-Stück „Die Ruum-Maten – The Roommate“ von Jen Silverman spielt. Die deutsche Fassung von Barbara Christ haben Hartmut Cyriacks und Peter Nissen ins Niederdeutsche übertragen. Die Niederdeutsche Erstaufführung hat am 2. Februar Premiere.

In „Ruum-Maten“, was am besten mit Mitbewohner übersetzt werden kann, treffen zwei Frauen, zwei Welten und zwei Sprachen aufeinander. Kammerschauspielerin Elfi Hoppe spielt Sharon: Mitte 60, geschieden und einsam in Iowa City. Das genaue Gegenteil ist Robyn aus der Bronx, gespielt von Rita Martens. Sie glänzte zuletzt in „Paulette“.

In der Inszenierung von Dorothee Hollender, Dramaturgin für das niederdeutsche Schauspiel am Staatstheater, treten Hochdeutsch (Hoppe) und Niederdeutsch (Martens) in einen Dialog. „Es ist ein Experiment“, sagt Bohlen. Sie freut sich, dass Elfi Hoppe nach einer zwölfjährigen Pause wieder im Staatstheater zu sehen sein wird.

Neuland steuert die Crew der August-Hinrichs-Bühne auch mit der dritten Inszenierung der Spielzeit an. „Teemlich beste Frünnen“ nach dem Kinofilm „Ziemlich beste Freunde“ von Éric Toledano und Ilivier Nakache erlebt am 3. April seine niederdeutsche Erstaufführung. An der niederdeutschen Bühnenfassung arbeiten derzeit noch Christiane Ehlers und Cornelia Ehlers.

Den wohlhabenden Philippe, der seit einem Gleitschirm-Unfall querschnittsgelähmt ist, spielt Jakob Dalin. Er war zuletzt in „Adams Appeln“ als Pastor zu sehen. Für die Rolle des Pflegers Driss konnte die Bühne den Ivorer Richard Kouame gewinnen. Sein Regiedebüt bei der August-Hinrichs-Bühne gibt Ulf Goerges. Er leitet bereits seit Langem das Platt’n Studio 18+, die Nachwuchsschmiede der niederdeutschen Bühne.

Tiere im Wald

Doch bevor die August-Hinrichs-Bühne auf große Fahrt geht, steht zunächst ein Landgang auf dem Spielplan. Am Sonntag, 20. Oktober, um 11 Uhr hat das Stück „Bambi. Eine Lebensgeschichte aus dem Walde“ nach dem Roman von Felix Salten im Spielraum des Staatstheaters Premiere. Die Inszenierung von Eike Gerrit Hannemann für Kinder ab sieben Jahren ist eine Produktion des Jungen Staatstheaters in Zusammenarbeit mit der August-Hinrichs-Bühne und Kooperation mit dem Ohnsorg Theater Hamburg. Das hochdeutsch sprechende Rehkitz, das durch den Walt-Disney-Film weltberühmt wurde, trifft im Wald auf Tiere, die plattdeutsch sprechen. Es ist eine Geschichte über den Lauf des Lebens, über Kind und Erwachsenwerden, über Alter und Abschied.

An Land bleibt auch Bühnenleiterin Petra Bohlen, die in „De letzte Smökerin“ noch im November und Dezember im Heinrich-Kunst-Haus in Ofenerfeld auftritt.

Lore Timme-Hänsel Redakteurin / Kulturredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2065
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.