• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Feinfühlige Geschichte eines Haudraufs

24.09.2018

Oldenburg Lustig ist so ein Haudrauf-Leben, faria, fariaho! Da murkst Siegfried erst einmal dank lockerer Führung seines Schwertes Nothung den Riesen Fafner ab, den Schatzhüter. Er bringt Zwerg Mime um die Ecke, seinen Ziehvater. Den Stab Wotans, der dem Gott die Unantastbarkeit sichert, schlägt er zu Kleinholz. Doch dann kreuzt ihm Brünnhilde den Weg. Die aufgeweckte Walküre erweckt im bisher instinktsicher naiven Helden den Mann. Da bekommt er es mit der Angst zu tun.

Es ist viel los in den fünf Stunden des dritten Teils beim „Ring des Nibelungen” im Staatstheater. „Siegfried” gilt in der Tetralogie als technisch und psychologisch am meisten herausfordernde Oper. Die Halbzeit ist gerade rum, das Finale noch weit weg. Doch im ausverkauften Großen Haus in Oldenburg spürt niemand ein Nachlassen der Intensität. Auch dieser Teil rückt dem Publikum mit seiner stringenten Erzählweise dicht auf die Pelle.

Wo es Karten gibt

Karten für Richard Wagners „Siegfried“ im Großen Haus des Oldenburgischen Staatstheaters: Telefon   0441/222 51 11

Alle Ð-Kritiken unter www.nwzonline.de/premieren

Da ist zuerst die Regie. Paul Esterhazy irrt nicht auf Seitenwege ab. Sein „Ring” folgt dicht den Menschen in einem abgelegenen Bergdorf, ihren Antrieben und Verknotungen. Diese Gesellschaft erneuert sich nicht mehr aus sich selbst heraus oder durch fremde Anstöße. Das marode alte Göttersystem hat seine Führungskraft verloren. Der Regisseur bleibt so konsequent auf dieser Linie, dass er nicht einmal Fafner in den bekannten Drachen verwandelt. Schade ist das trotzdem.

Die Drehbühne verstärkt dabei das Gefühl, dass in dieser Enge die Erde als Scheibe wahrgenommen wird, dass der Horizont der Bewohner nur bis an ihren Rand reicht. Genau darüber aber entwickelt sich das Faszinierende dieser Inszenierung. Sie zeigt, dass Wagners Werk sich über die Grenzen der Innenwelt in universelle Größe entwickelt. Der Nibelungen-Schatz beschreibt keinen griffigen Mammon, sondern einen ideellen Wert. Doch der „Ring” und die Menschheit enden in einer Tragödie, weil das Streben nach Macht alles Gemeinsame zerstört, sogar die Liebe.

Ja, die Drehbühne – Mathis Neidhardt fügt den bekannten Zimmern und Innenhöfen dynamisierend neue Räume hinzu: herbstliche Naturflächen, dazu Labyrinthe mit Wänden und Schlafzimmern, durch die Siegfried seinen Weg finden muss. Es gibt lange Grundlinienduelle: Mime gegen seinen Zögling; der als Wanderer auftretende Wotan gegen den Rest der Welt; zwischen dem Helden und Brünnhilde. Doch immer findet die Bühne den auflockernden Dreh.

Und da sind vor allem die Sänger. Zoltán Nyáris Siegfried strotzt vor Kraft, kommt wirklich heldisch daher. Sein bezwingender Tenor entwickelt fast italienisches Belcanto, wenn er inmitten vieler rezitativischer Abläufe in Melodien eintauchen darf. Der Ungar, ebenso fest im Oldenburger Ensemble wie die meisten anderen, gewinnt auch dem Piano viele Nuancen ab.

Der pfiffig gedoubelte Zwerg Mime (Timothy Oliver) changiert mit seinem Tenor treffend zwischen Selbstmitleid und List. Mit-Zwerg und Gegenpart Alberich (Kihun Yoon) trifft mit seinem Hohn bis ins Mark. Thomas Hall als Wanderer/Wotan kultiviert die Bitterkeit über den Verlust der Hoffnung in seinem voluminösen Bariton. Ill-Hoon Choung (Fafner), Marta Swiderska (Erda), Nancy Weißbach (Brünnhilde) und Sooyeon Lee (Waldvogel) runden den mitreißenden Eindruck eines Ensembles ab, in dem jeder seine Rolle persönlich plastisch charakterisiert.

Feuer lodert nicht nur auf der Bühne. Hendrik Vestmann erzielt mit einem Staatsorchester in Hochform Sogwirkung. Bei aller Wucht setzt der Generalmusikdirektor die gliedernden Zäsuren und Atempausen, feilt die fragenden Motive zu, splittert den Klang vielfältig auf. Inmitten dramatischer Impulse weben etwa Joaquim Palet mit Siegfrieds Hornruf, oder Ruth Ellendorff mit dem Basstuba-Solo feine Muster ein.

Nein, ein Haudrauf-Stück ist dieser Siegfried nun gerade nicht.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.