• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Heikle Erbstücke in Privatbesitz?

09.04.2019

Oldenburg Wenn am jährlichen „Zukunftstag“ die Mädchen und Jungen ins Museum strömen, gibt sich Dr. Marcus Kenzler vorsichtshalber als „eine Art Sherlock Holmes“ aus, um die Kinder nicht mit Bezeichnungen wie „NS-Raubgut“ zu überfordern. Doch kürzlich war der Provenienzforscher am Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte Oldenburg doch einigermaßen verblüfft, als ihn zwei Siebtklässler gezielt und mit Kennermiene nach Objekten aus der „Rothschild-Sammlung“ fragten. Das war kein Thema in der Schule, sondern Folge eines Fernsehabends: Sie hatten den Film „Monuments Men“ mit George Clooney gesehen.

Veranstaltungen an diesem Mittwoch

Am „Tag der Provenienzforschung“ an diesem Mittwoch finden folgende Veranstaltungen statt:

Sprechstunde, 10–12 Uhr, Prinzenpalais (Damm 1): „Heikle Erbstücke in Privatbesitz?“, Sabine Stührholdt, Provenienzforscherin am Stadtmuseum, und Dr. Marcus Kenzler, Provenienzforscher am Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, begutachten mitgebrachte Objekte problematischer Herkunft und geben Tipps für eigene Recherchen. Um Anmeldung wird gebeten unter info@landesmuseum-ol.de oder Telefon  0441/220 73 00.

Führung, 14–15 Uhr, Schloss: „Auf Spurensuche im Museum: Die Kunstgewerbliche Sammlung auf dem Prüfstand der Provenienzforschung“ mit Marcus Kenzler. (Anmeldung)

Führung, 16–17 Uhr, Stadtmuseum: „Die Herkunft der Objekte und ihre Geschichte. Ein Einblick in die Provenienzforschung am Stadtmuseum“, mit Sabine Stührholdt. (Anmeldung: stadtmuseum@stadt-oldenburg.de, Telefon   0441/235 28 86). Im Stadtmuseum steht ab sofort eine neue Vitrine, die über die Herkunftsforschung informiert.

Eine Vitrine zum Forschungsprojekt „Provenienzforschung in außereuropäischen Sammlungen und der Ethnologie in Niedersachsen“ ist ganztägig in der Cafeteria des Landesmuseums Natur und Mensch (Damm 38–44) zu sehen. Jeweils um 14, 15 und 16 Uhr gibt Doktorandin Jennifer Tadge am Mittwoch eine etwa 15-minütige Kurzvorstellung des Oldenburger Projekts zu den kolonialen Beständen und der Provenienzforschung zu Objekten aus kolonialen Kontexten.

So fragwürdig Kenzler den Umgang Hollywoods mit der Historie auch findet, mitunter bietet der Film bei Führungen einen vereinfachten Zugang zu einem komplexen Forschungsfeld an. Diese Aufgabe soll gewissermaßen auch der europaweite „Tag der Provenienzforschung“ erfüllen, der erstmals an diesem Mittwoch stattfindet und an dem sich mehr als 60 Kulturinstitutionen in Deutschland, Großbritannien, Österreich, den Niederlanden und der Schweiz beteiligen.

270 Provenienzforscher gibt es in Europa, darunter knapp 200 in Deutschland. Seit 2011 ist Kenzler in dieser Funktion am Landesmuseum beschäftigt. „Damals war ich Nummer 34“, sagt der 46-Jährige. Vieles sei inzwischen erreicht worden, vieles habe sich geändert, aber gemessen an der Zahl der relevanten Häuser gebe es immer noch zu wenig Provenienzforscher. Zumal sich immer weitere Zielgebiete auftun, etwa die Erforschung von Raubgut aus der Zeit des Kolonialismus oder auch des Sozialismus nach 1945.

Dabei steht die Provenienzforschung unter immensem Zeitdruck. „Man hätte viel früher anfangen müssen“, betont Kenzler, „schon in den 50er Jahren, aber damals wollte man nur in die Zukunft schauen.“ Nun gestalte sich die Spurensuche immer schwieriger. Gleichwohl sieht er die Museen, „in der Pflicht“, alles zu versuchen, die rechtmäßigen Eigentümer von verfolgungsbedingt entzogenen Sammlungsbeständen ausfindig zu machen und die Objekte zu restituieren. In zwei Fällen ist es ihm bisher gelungen: im Jahr 2014 und zuletzt 2018. Im vergangenen Jahr konnte die Herkunft eines Renaissance-Schrankes aus den Niederlanden geklärt werden. Er stammte aus dem Besitz des international tätigen Kunsthändlers Jacques Goudstikker (1897–1940), wurde seinerzeit vom Gründungsdirektor des Landesmuseums Walter Müller-Wulckow angekauft und nun von den Erben des Kunsthändlers zurückerworben.

Ein Erfolgserlebnis, das ein wenig darüber hinwegtröstet. dass die eigene, regionale „Raubgut“-Sammlung von drei Museen in Oldenburg und Jever bisher auf wenig Resonanz gestoßen ist. Kaum ein Dutzend privater Objekte aus ehemals jüdischem Besitz haben den Weg in diese besondere Sammlung gefunden. Doch Marcus Kenzler ist vorsichtig optimistisch, dass an diesem Mittwoch doch noch ein paar Hemmschwellen fallen und Privatleute mit „heiklen Erbstücken“ in die Sprechstunde ins Prinzenpalais kommen – und sei es nur, um sich zu informieren. Bis Montagvormittag allerdings hat Kenzler erst vier Anmeldungen gezählt.

Regina Jerichow Stellv. Redaktionsleitung / Kulturredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2061
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.