Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Seelsorge In Oldenburg Neue Vikarin muss auf Dienstantritt warten


Vor der Ohmsteder Kirche: Deborah Siemermann hätte sich gerne schon im Gottesdienst vorgestellt.
Susanne Gloger

Vor der Ohmsteder Kirche: Deborah Siemermann hätte sich gerne schon im Gottesdienst vorgestellt.

Susanne Gloger

Oldenburg - Alles ist so schön rund gelaufen für die Theologiestudentin Deborah Siemermann. Die 27-Jährige hat das 1. Examenszeugnis seit Februar in der Tasche. Anfang März begann sie mit ihrem Vikariat in der Kirchengemeinde Ohmstede. Den Menschen dort wollte sie sich demnächst im Gottesdienst vorstellen. Aber dann kam Corona – und alles wurde jäh gestoppt.

„Zum Glück bin ich noch vor der Kontaktsperre von Hamburg aus hergezogen“, erzählt die junge Frau. Da hätten sie und ihr Freund ja noch von weiteren helfenden Händen unterstützt werden dürfen. Das Paar mit Hund wohnt nun in Bürgerfelde. Von dort aus bereitet sich Deborah Siemermann weiter auf ihrer künftigen Aufgaben vor.

Schluss mit Blockunterricht

Denn auch mit dem Blockunterricht in der Evangelischen Akademie Loccum (Landkreis Nienburg) ist ja nun erstmal Schluss. „Dort lernen wir zum Beispiel, wie man Predigten schreibt, aber auch: Wie stelle ich mich vernünftig hin.“ Das Unterrichtsmaterial wird nun im „Homeoffice“ studiert. Mit der Körperbeherrschung dürfte die sportliche Frau keine Probleme haben. Früher hat sie nämlich intensiv Karate betrieben und auch eine Trainerausbildung absolviert. In Barßel war das.

Eine theologische Berufsausbildung hatte Deborah Siemermann gar nicht im Sinn. Eher was mit Zahlen und Fremdsprachen. Nach dem Abitur wollte sie in Groningen „International Business and Languages Management“ studieren. „Aber eigentlich war ich nach dem Abi noch auf der Suche“, sagt sie.

Mehr Persönliches

Aufgewachsen ist Deborah Siemermann (27) in Elisabethfehn (Gemeinde Barßel, Landkreis Cloppenburg). Sie hat das Abitur am Wirtschaftsgymnasium Friesoythe abgelegt.

Während des Studiums in Hamburg war sie dort in einer Gemeinde aktiv. Ihr Gemeindepraktikum über sechs Wochen absolvierte sie aber in einer englisch-deutsch-afrikaansen Gemeinde in Südafrika (Pretoria). Nach dem Vikariat (zu dem eigentlich auch noch ihr Einsatz im Schulunterricht gehört), muss sie das 2. Examen ablegen. Das sei sehr praxisbezogen, sagt sie.

Der Spruch, der sie begleitet: Für alles auf der Welt hat Gott schon vorher die rechte Zeit bestimmt. In das Herz des Menschen hat er den Wunsch gelegt, nach dem zu fragen, was ewig ist. Aber der Mensch kann Gottes Werke nie voll und ganz begreifen, weder Anfang noch Ende. (Prediger 3,11)

Gefunden hat sie ihren Berufsweg durch das Pastorenpaar Thomas und Wiebke Perzul aus ihre Heimat-Kirchengemeinde Elisabethfehn (die zum Kirchenkreis Ammerland gehört). Nach einem Gespräch über das Studium und die Arbeit als Pastor, war für Deborah Siemermann die Entscheidung gefallen. „Das Zusammenarbeiten mit Menschen war ausschlaggebend.“

Das Studium in Hamburg

So führte die Reise nicht nach Groningen, sondern nach Hamburg zum Studium der Evangelischen Theologie. Englisch beherrscht die 27-Jährige und Plattdeutsch kann sie verstehen, im Theologiestudium werden aber Althebräisch, Griechisch und Latein gefordert. „Das musste ich noch im Grundstudium lernen.“

Auch die gesamte Kirchengeschichte hat die 27-Jährige drauf. Die Prüfung nach dem Hauptstudium sei so stressig wie bei Jura, sagt sie. Deborah Siemermann hat ordentlich gebüffelt – und schriftlich wie mündlich bestanden.

Moderne Gemeinde auf dem Wunschzettel

Für ihr Vikariat hatte sie sich bei der Bewerbung in der Oldenburgischen Landeskirche eine moderne, offene Gemeinde gewünscht, die auch mal andere Wege geht – und sie in Ohmstede gefunden. „Nach dem Treffen mit Pastor Fasse haben wir uns sofort füreinander entschieden“, erzählt sie lachend. Christoph Fasse ist nun ihr Mentor.

Gerne hätte sich die 27-Jährige nun auch den Menschen der Kirchengemeinde persönlich vorgestellt. Das geht nun aber digital. Am Ostermontag, 13. April, wird Deborah Siemermann zumindest schon mal zu hören sein. Dann unter

Susanne Gloger
Susanne Gloger Redaktion Oldenburg
Artikelempfehlungen der Redaktion

Biogasanlage in Großefehn abgeregelt Trotz Energiekrise: Landwirt fackelt unfreiwillig Hunderte Kubikmeter Gas pro Stunde ab

Aike Sebastian Ruhr Großefehn

Unfall an Anschlussstelle Bockhorn Frau bei Unfall auf A 29 verletzt

Varel

Traute Pinn als Kandidatin für „Mensch des Jahres“ Sie ist die „Hausmeisterin der Herzen“ im Seniorenwohnen „Haus am Wald“ in Varel

Josepha Zastrow Varel

Mittlerer fünfstelliger Betrag ergaunert Frau aus Kreis Vechta Opfer von Cyberkriminellen

Mareike Wübben Landkreis Vechta

Jugendfeuerwehr Hooksiel Mitglieder haben „das schönste Hobby der Welt“

Klaus Homola Hooksiel
Auch interessant