• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
Von der Leyen wird neue Kommissionspräsidentin
+++ Eilmeldung +++
Aktualisiert vor 36 Minuten.

Abstimmung Im Eu-Parlament
Von der Leyen wird neue Kommissionspräsidentin

NWZonline.de Nachrichten Kultur

Ehrliche Begeisterung zur Sonntagmittagszeit

29.04.2019

Oldenburg Das Vorspiel auf dem Theater fand in Reihe 2 des Spielraums statt. „Hallo“ begrüßte das Zuschauerkind außerplanmäßig den Schauspieler Simon Dietersdorfer kurz vor Beginn von „Andersland“, der überrascht, aber freundlich „Hallo“ erwiderte.

So gehört sich das. Wer ankommt, wird begrüßt. Wer ankommt, ist aber auch zuvor weggegangen – und genau darum geht es in dem Objekttheaterstück, das am Sonntag im Oldenburgischen Staatstheater die beeindruckende Uraufführung erlebte.

Die Inszenierung mutet ihrem durchweg jungen Publikum viel zu, denn Regisseurin Sara Ostertag und Dramaturgin Anna-Teresa Schmidt trauen sich etwas: die Darstellung des täglichen Flucht-Wahnsinns in dieser Welt. Ihr Theaterstück ab 7 Jahre funktioniert genauso gut für Erwachsene ohne Altershinweis – und auch als Denkanstoß für manchen verirrten AfD-Sympathisanten.

Das Junge Staatstheater Oldenburg hat gemeinsam mit Makemake Produktionen aus Wien eine Geschichte von Abschied und Ankunft aufs Wesentliche reduziert. Weggehen und Ankommen haben hier niemals den niedlichen Duktus von „Oh, wie schön ist Panama“: Das Ziel ist hier der Weg, und wer geht, lässt seine Biografie zurück. Die Darstellung der Flüchtenden – tief ergreifend dargestellt von Helen Wendt – wird glänzend begleitet von Christian Schlechters und Simon Dietersdorfers multifunktionalem Spiel.

Geboten werden abwechselnd Performance, Puppenbühne, Scherenschnitt, Sprech- und Tanztheater; Gesang, Rap und Sampling stammen von Keyboard und Laptop oder kommen übers Mikrofon. Vieles passiert gleichzeitig auf der Bühne, die 50 Minuten Spieldauer gönnen den drei Darstellern kaum eine Atempause. Und wer früher in der Schule unter der minimalistischen Darstellungsform eines Overhead-Projektors litt, wird erleben, was man Spannendes damit machen kann.

Das Thema ist nie trivial, die Brutalität als Metaebene wird durchgezogen. Flucht ist nicht lustig. Für Heiterkeit und Intimität werden aber viele Nischen geschaffen. Das Dargebotene reicht jederzeit aus, um die Fantasie anzuregen und sich den Rest auszumalen. Das Konzept von Christian Schlechter und Birgit Kellner, die für Bühne, Kostüme und Figurenbau verantwortlich zeichnen, ist nahezu perfekt.

Das im puristischen Rahmen des Spielraums erstmals präsentierte Stück „Andersland“ erhielt den verdienten langen Beifall der Zuschauer – und Ausrufe ehrlicher Begeisterung, was in der Theaterwelt um 12 Uhr mittags eher ungewöhnlich ist.


Alle NWZ-Kritiken unter   www.nwzonline.de/premieren 
Oliver Schulz Redakteur / Politikredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2094
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.