• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

World Press Photo In Oldenburg: Wenn Realität die Niedlichkeit verdrängt

21.02.2020

Oldenburg Der kleine Elefant, der mit einem Wildhüter in Botswana schmust. Ein riesiges Rhinozeros, das erschossen und verstümmelt am Boden liegt, mit einer klaffenden Wunde an der Stelle, wo bisher sein Nashorn war. Und Bob, der Flamingo, der in einer Schule auf der Karibikinsel
Curaçao Kinder zum Staunen bringt. Drei Bilder, die als
„Naturfotografie“ gelten.

NWZ-Spezial: Die Geschichten hinter den Bildern & alle Termine

Niedlichkeit, Entsetzen, Überraschung – Naturaufnahmen haben ihr gemütliches Nischendasein längst verloren, sie transportieren Schönes ebenso wie Hässliches. Ein Thema mit Brisanz, das zeigte sich bei der Podiumsdiskussion „Idyll oder Schock – wie politisch sind Naturfotos?“, die im Rahmenprogramm der derzeitigen Oldenburger Ausstellung „World Press Photo“ in der OLB-Zentrale stattfand.

Lesen Sie auch:

„world Press Photo“ In Oldenburg
Bilder, die im Innersten berühren

Britta Jaschinski (Foto: Ahlers)

Das Thema bewegte die Menschen im voll besetzten Saal. Unter der Moderation von Rainer Lisowski scheuten die Fotografen auf dem Podium nicht vor unbequemen Meinungen zurück. Britta Jaschinski, professionelle und, wie sie selbst sagt, „kritische“ Fotojournalistin aus London, will mit ihren zum Teil preisgekrönten Arbeiten „nicht schockieren, aber die Wahrheit zeigen. Ich will die Würde der Tiere bewahren.“

Für den Leiter der Katholischen Akademie Stapelfeld, Willi Rolfes, steht im Vordergrund, „dass Bilder und ihre Geschichten ehrlich sein müssen. Ihre innere Botschaft muss ehrlich sein.“ Und Ralph Hennings, Pastor der St. Lambertikirche Oldenburg, machte es ganz grundsätzlich: „Es geht gar nicht, dass Naturfotos nicht politisch sind! Wenn ich etwas zeige, dann ist es natürlich politisch, egal ob schockierend oder schön.“

Willi Rolfes (Foto: Ahlers)

Alle drei Teilnehmer – die angekündigte vierte, Milena Helberg von „Fridays for Future“, hatte kurzfristig abgesagt – betonten, dass Betrachter von Naturfotos in Zeiten der digitalen Verfremdungsmöglichkeiten skeptisch sein sollten. „Die Deutungshoheit eines Bildes geht für den Fotografen nach der Veröffentlichung verloren“, gestand Rolfes. Andererseits, merkte Hennings an, hätten erst die Fotos von verletzten Koalas „uns hier die Brandkatastrophe in Australien vollends nahegebracht“.

Jaschinski meinte, es gebe „keine Möglichkeit“ für den Betrachter, die wahre Geschichte zum Bild festzustellen. Bezogen auf das Foto eines Eisbären, der sich an Abfalltonnen zu schaffen macht, sagte sie aber auch, dass es „egal ist“, ob dieser Bär vom Klimawandel in die Zivilisation verdrängt werde oder krank sei. Denn: „Dieses Bild hat eine Debatte gestartet!“

Ralph Hennings (Foto: Ahlers)

Dies gilt auch für eine gruselige Aufnahme, die Britta Jaschinski im US-Bundesstaat Colorado machte: ein abgetrennter Zebrakopf im Einkaufswagen. Was wie der zynische Kommentar zur Verwertbarkeit von Tieren anmutet, ist tatsächlich die Aufnahme in einem Lager, in dem konfiszierte Dinge aus der Natur liegen. „1,3 Millionen Körperteile kommen da pro Jahr rein“, erklärte Jaschinski. Für sie steht fest, man morde Massen, damit Massen konsumieren könnten. Auch Willi Rolfes mahnte: „Es ist entwürdigend, ein Tier zur Ware zu machen.“

Lisowski fand schließlich die Frage hinter allen Naturfotos: „Muss ich Veganer sein, um kritisieren zu dürfen?“ Ralph Hennings formulierte es so: Man müsse auf Missstände hinweisen können und dürfe trotzdem anders handeln. Entscheidend sei die „individuelle Lebensweise“, nicht „die Schärfe der Argumente“. Für Jaschinski wäre viel gewonnen, „wenn jeder ein bisschen was tut“, und Willi Rolfes nannte die Lösung des Dilemmas eine „Frage der Balance“.

Am Ende der Debatte standen für Moderator Lisowski vier Erkenntnisse: „1. Naturfotos dürfen auch schön sein. 2. Als Betrachter benötigt man mehr Wissen zur Geschichte hinter dem Bild. 3. Als Fotograf hat man seine Verantwortung zu hinterfragen. 4. Die Würde von Tier und Natur sollte man nie aus dem Auge verlieren.“ Forderungen, die für Fotos von brutalen Jagdszenen ebenso Gültigkeit haben wie von süßen kleinen Elefantenohren.


     www.worldpressphotoausstellung-oldenburg.de 
     nwzonline.de/wpp-oldenburg 
Klaus Fricke
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.