Lemwerder/Berne - Mit dem für den Sonntagsausflug prächtig herausgeputzten Oldtimer durch die Wesermarsch zu fahren, ist gar nicht so gemütlich, wie es der Laie vermuten würde – jedenfalls dann nicht, wenn der Fahrer mit seinem chromblitzenden vierrädrigen Kleinod an der 13. ADAC Oldtimer-Rallye „Rund um die Hünengräber“ am 7. Juni teilnimmt. Welche Aufgaben während der Fahrt zu bewältigen sind, das hat Uwe Huntemann vom Ortsclub Delmenhorst des Automobilclubs und einer der Organisatoren der Wettfahrt am Freitagmittag in Lemwerder verraten.

Standesgemäß kam der Delmenhorster zum Pressegespräch mit seinem eigenen Oldtimer – einem Mercedes Ponton 190 aus dem Jahr 1959 – vorgefahren. 226 000 Kilometer ist das Auto mittlerweile gefahren, der Viertürer hat 75 PS und bringt es damit auf eine Höchstgeschwindigkeit von 140 Stundenkilometer. Satte 1200 Kilogramm wiegt der Vierzylinder ohne Besatzung.

120 Fahrzeuge wie dieser schmucke Oldtimer werden am Sonntag, 7. Juni, in der Wesermarsch zu bewundern sein. Denn ein großer Teil der insgesamt rund 120 Kilometer langen Strecke führt durch die Gemeinden Lemwerder und Berne. Beim Awo-„Haus am See“ und auf dem Rathausvorplatz sind jeweils Kontrollstationen für die Fahrer und deren Fahrzeuge eingerichtet, außerdem gibt es auch beim Altenpflegeheim Kückens in Berne eine Stelle, bei der die Rallyeteilnehmer einen Bestätigungsstempel in ihren Fahrzettel bekommen.

Gestartet wird in zwei Wettbewerbsgruppen – der touristischen und der touristisch-sportlichen. Die touristische Rallyegruppe muss nach einem Bordbuch fahren, in dem der Streckenverlauf mit bestimmten Zeichen abgebildet ist. Wer sich an diese Vorgaben nicht hält, bekommt Strafpunkte.

Die touristisch-sportliche Wettkampfgruppe toppt diese keineswegs leichte Aufgabe noch, denn sie bekommt zusätzliche Fahraufträge, die insbesondere für Ortsunkundige ganz schön knifflig werden könnten. Dabei haben aber alle Rallyeteilnehmer vom Start in Delmenhorst bis zum Ziel (ebenfalls in Delmenhorst) nicht mehr als zwei Stunden Zeit. Insgesamt 84 Pokale werden bei der anschließenden Siegerehrung vergeben.

Gestartet wird um 9.30 Uhr in Delmenhorst, das erste Fahrzeug wird gegen 10 Uhr in Deichshausen erwartet, um 10.30 Uhr sollte es vor dem Rathaus in Lemwerder angekommen sein. Danach geht es am Deich weiter in Richtung Berne. Bei Kückens in Berne wird das erste Fahrzeug nach der Mittagpause gegen 13.10 Uhr erwartet. Bis allerdings alle Oldtimer an einer Kontrollstelle vorbeigefahren sind, vergehen rund zwei Stunden.

Die Siegerehrung beim Autohaus Mock in Delmenhorst findet gegen 18 Uhr statt.

Torsten Wewer
Torsten Wewer Kanalmanagement