• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Musik: Der Sänger mit der ewig erkälteten Stimme

02.10.2018

Paris Charles Aznavour galt als „französischer Frank Sinatra“ und als Ausnahmekünstler. Mit seiner rauen Stimme eroberte er sich ein Weltpublikum, und Starregisseure wie François Truffaut und Volker Schlöndorff holten ihn vor die Kamera. Sein Engagement im Kampf um die internationale Anerkennung der Gräueltaten an den Armeniern als Völkermord brachte ihm politische Ämter und Ehren ein.

Im Alter von 94 Jahren ist der französisch-armenische Sänger, Liedtexter, Komponist und Schauspieler gestorben. Aznavour starb in der Nacht zum Montag im südfranzösischen Alpilles.

Aznavour hat über 1300 Chansons komponiert, mehr als 180 Millionen Platten weltweit verkauft und in mehr als 60 Filmen mitgewirkt. Denn er war ein Workaholic. Arbeit war sein Leben und hielt ihn jung. „Wer sich langweilt, altert schneller“, so seine Überzeugung.

Lieder wie „La Bohème“, „Du lässt Dich geh’n“ und „Yesterday When I Was Young“ haben ihn zum Weltstar gemacht. Gesungen hat Aznavour in mehreren Sprachen. Mit seinen Tourneen und Alben wie „Das Beste auf Deutsch“ feierte er auch in Deutschland bedeutende Erfolge.

Als „französischer Frank Sinatra“ wurde er gefeiert, manche sahen in ihm sogar den „einzigen europäischen Soulsänger“. Das war nicht immer so. Lange stand er bei den Kritikern schlecht im Kurs. Er habe keine Stimme, sei klein und hässlich, urteilten sie. Als „Zwerg mit Krächzstimme“ wurde der 1,61 Meter große Künstler bezeichnet. Aznavour hat ihnen das Gegenteil bewiesen.

Aznavours Stimme war nicht sanft und klar, sondern klang immer leicht erkältet. Sie habe etwas von einem Muezzin, auch etwas Persisches und Nordafrikanisches, wie er selbst einmal sagte.

Seinen Durchbruch zum Schauspieler schaffte er im Jahr 1960 mit „Schießen Sie auf den Pianisten“ von François Truffaut. Mit der Oscar-prämierten Verfilmung „Die Blechtrommel“ von Volker Schlöndorff wurde er als Schauspieler auch in Deutschland bekannt. 2008 gab er seinen Abschied als Schauspieler bekannt. Zuletzt war er 2006 in dem Polit-Drama „Der Oberst und ich“ über den Algerienkrieg zu sehen.

Geboren wurde Aznavour am 22. Mai 1924 in Paris im Quartier Latin. Schon als Neunjähriger sang er im Restaurant seiner armenischen Eltern, die vor den Gräueltaten in ihrer Heimat geflohen waren. Aznavour hat sein ganzes Leben im Umfeld der Bühne verbracht. Denn sein Vater war Sänger, seine Mutter Schauspielerin. Gelegentlich spielte seine Mutter in Paris noch Theater, auch sein Vater sang hin und wieder auf Bällen auf Armenisch und Russisch. Doch ihren Lebensunterhalt verdienten sie mit dem Betrieb eines russischen Restaurants im Herzen von Paris.

Entscheidend für seine Karriere war die Begegnung mit Edith Piaf, die 1946 auf ihn aufmerksam wurde und ihn auf eine Tournee durch Frankreich und die USA mitnahm. Er komponierte für sie. Als sich ihre Wege nach dem Zweiten Weltkrieg trennten, traten bald schon seine ersten Erfolge ein.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.