• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Vaterrolle von der Pike auf gelernt

12.09.2019
Frage: „Hi Dad – Hilfe, endlich Papa“ ist Ihre erste Solo-Show auf dem Theaterschiff. Sind Sie aufgeregt?
Weise: Zwei Stunden lang den werdenden Familienvater Tom zu spielen, macht mich schon sehr nervös. Aber es ist auch ein Lebenstraum von mir, mal ein Solostück zu spielen.
Frage: Wie haben Sie sich vorbereitet?
Weise: Als ich die Anfrage für das Stück bekommen habe, habe ich sofort zugesagt. Wenige Wochen zuvor hatte mir meine Frau mitgeteilt, dass wir Eltern werden. Ich kann schon jetzt 70 Prozent des Stücks nachvollziehen und habe es fast genauso erlebt. Die anderen 30 Prozent warten noch auf mich. In Fachkreisen würde man von „Me-thod Acting“ sprechen. Dabei geht es darum, dass der Schauspieler mit eigenen Erinnerungen arbeitet. So intensiv konnte ich mich noch nie auf eine Rolle vorbereiten, denn ich bin im Mai Vater geworden.
Frage: Herzlichen Glückwunsch! Reihen Sie wie in einer Nummernrevue eine Anekdote an die andere, oder erzählen Sie eine zusammenhängende Geschichte?
Weise: Es geht es um das Vaterwerden mit allen Katastrophen, Ängsten und Emotionen. Dabei werden viele Themen angesprochen. Die Spanne reicht vom Schwangerschaftstest und dem ersten Besuch beim Frauenarzt über den Vorbereitungskurs und die Geburt bis zu den anschließenden Familienbesuchen samt pädagogischen Geschenken. Darüber hinaus spielt die zwischenmenschliche Beziehung zwischen Tom und seiner Frau Heike eine wichtige Rolle. Der widersprüchliche Titel „Hilfe, endlich Papa“ ist schon sehr passend.
Frage: Ist die Ein-Mann-Komödie „nur“ lustig oder steckt mehr dahinter?
Weise: Natürlich steht der Unterhaltungswert ganz oben. Es ist zwar nicht meine Geschichte. Allerdings kann ich der Figur Tom ziemlich viel von mir geben. Die Väter werden sich mit Tom auf jeden Fall identifizieren. Die Mütter werden grinsend denken: „Wie mein Mann!“. Und die kinderlosen Zuschauer werden sich köstlich über die Vorurteile amüsieren. Aber ich kann bestätigen: Es sind keine Vorurteile.
Frage: Sie sind nicht nur Schauspieler, Ehegatte und seit Kurzem Vater, sondern auch Clown, Regisseur, Autor, amtierender Weltmeister im Witze erzählen, und Sie arbeiten hauptberuflich als Lehrer. Wie schaffen Sie eigentlich das alles?
Weise: Ich habe ein strenges Zeitmanagement. Zudem hält mir meine Frau den Rücken frei. Doch sie haben zwei weitere Berufe vergessen. Letztes Jahr wurde ich Humorberater und gebe Fortbildungen, wie man Humor im Berufsalltag einsetzen kann. Und seit Juli spreche ich die plattdeutschen Nachrichten bei „Bremen Eins“.
Frage: Überlegen Sie manchmal, sich eine längere Zeit auf eine Sache zu konzentrieren?
Weise: (Lacht) Überlegt habe ich tatsächlich schon mal. Mein Sternzeichen steht mir dabei aber im Weg. Ich bin Zwilling durch und durch. Immer aktiv, und ruhig sitzen kann ich gar nicht. Dafür bin ich zu hibbelig und unternehmungslustig. Mein Herz schlägt jedoch fürs Theater, und so möchte ich mich diesem noch mehr widmen.
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.