Garrel/Lastrup - Fast 60 Frauen machten sich auf Einladung des Landesverbandes der Frauen-MC auf den Weg nach Telgte und Münster. Darunter waren zwei größere Gruppen aus Garrel und Lastrup. Die Reisegruppe wurde begleitet von Pater Walter Körbes, dem Präses des Landesverbandes, Bethens Pfarrer Dr. Dirk Költgen und Garrels Pfarrer Paul Horst. Erste Station war der Wallfahrtsort Telgte.

Zunächst feierten die drei Priester mit den Frauen eine Messe in der Kirche Sankt Clemens. Von dort ging es in einer Prozession zum Telgter Gnadenbild. Die Statue, sie zeigt die schmerzhafte Muttergottes, stammt aus dem Jahr 1370. Die erste vom münsterschen Bischof genehmigte Wallfahrt war im Jahr 1651. Zu der Zeit gab es bereits eine intensive Marienverehrung. Pro Jahr kommen mehr als 100 000 Pilger, darunter etwa 10 000 Teilnehmer an der Wallfahrt von Osnabrück nach Telgte. Bethens Wallfahrtsdirektor Dr. Költgen stellte den Wallfahrtsort vor.

Zweite Station der Reise war der Paulus-Dom in Münster. Hier führte der in Bösel geborene Dompropst Kurt Schulte die Gruppe durch den Dom und gab viele Erklärungen.

Vom Dom ging es weiter zum Borromäum, dem Haus für die Priesteramtskandidaten und die Priester. Hier gab es ein Treffen mit den Diakonen Heinrich Thoben aus Scharrel, Matthias Rump aus Lastrup und Lukas Hermes aus Cloppenburg. Die drei Diakone werden demnächst zu Priestern geweiht.

Letzte Station der Landfrauen-Reise war das Grab der seligen Schwester Euthymia auf dem städtischen Friedhof in Münster. Über ihrem Grab und den Gräbern etlicher Mitschwestern wurde eine Gebetsstätte errichtet, die von vielen Gläubigen aufgesucht wird. Für Studenten der Universität Münster gehört ein Besuch bei der seligen Ordensschwester zum Pflichtprogramm.

Die Teilnehmer der Reisegruppe bedankten sich bei der Vorsitzenden Maria Tangemann (Garrel) und den anderen Vorstandsmitglieder für die eindrucksvolle Fahrt.