• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Riesiges Lesefestival an mehr als 300 Plätzen

03.02.2016

Leipzig Die Leipziger Buchmesse, die in diesem Jahr vom 17. bis zum 20. März stattfinden wird, ist, wie die Veranstalter jetzt betonten, inzwischen die größte Veranstaltung zur Leseförderung und Medienbildung im deutschsprachigen Raum. Mit 150 Ausstellern, 200 Fortbildungsveranstaltungen und 30 000 Lehrern und Erziehern habe sich „Fokus Bildung“ als Treffpunkt der Branche eta­bliert.

Im Rahmen des Messeschwerpunkts werden Preisverleihungen wie der Leipziger Lesekompass und Fortbildungen angeboten. Erstmals findet auch ein Musiklehrertag statt.

Der Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung geht diesmal an den Historiker Heinrich August Winkler für sein vierbändiges Opus magnum „Geschichte des Westens“. In den Leipziger Messehallen werden etwa 250 000 Gäste und 2300 Aussteller aus 42 Ländern erwartet. Parallel zur Messe läuft das Lesefest „Leipzig liest“ an über 300 Örtlichkeiten in der Stadt. Erwartet werden unter anderen die Autoren Sky du Mont, Hubertus Meyer-Burckhardt und Leon de Winter.


  www.leipziger-buchmesse.de 
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.