• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Musik: „Schiet Wetter“ im Großen Haus des Staatstheaters

07.11.2016

Oldenburg Wie klingt eigentlich Nebel und wie hören sich Regentropfen an? Überhaupt – lässt sich „Schiet Wetter” gut musikalisch darstellen?

Am Sonntag ging es im ersten Familienkonzert der Saison im voll besetzten Großen Haus des Staatstheaters um „Meteorologische Musik“. Unter der bewährten Regie von Dirigent und Moderator Thomas Honickel wurden musikalische Wetterkapriolen in Kompositionen aus drei Jahrhunderten dargeboten.

Zu jedem Stück erzählte Honickel eine interessante Geschichte, machte an Klangbeispielen die Kompositionen in allen Einzelheiten deutlich und bezog auch das kleine und große Publikum immer wieder mit ein: Dass es sich zu Beginn des „Regentropfenwalzers” von Michael Ziehrer erkennbar nicht um einen Walzer handeln konnte, war dem kleinen Konstantin aus der 2. Reihe sofort klar: „Weil es kein Dreivierteltakt ist”, kam es wie aus der Pistole geschossen.

Melancholisch

Als der Walzer dann im richtigen Takt zu vernehmen war, forderte der Dirigent die Zuschauer auf mitzuschunkeln, was die bereitwillig taten.

Beim Thema „Nebel” zeigte das Publikum auch stimmlichen Qualitäten. Zu einem von Honickel vorgetragenen Gedicht von Ada Negrie summten alle zweistimmig den Ton F und sorgten so für eine melancholische Stimmung.

Damit war die Grundlage für den Liedbeitrag der Mezzosopranistin Yulia Sokolik bereitet. Sie sang das „Nebbie” von Ottorino Respighi sehr farbenreich. Dem schloss sich passend die Ouvertüre zum „Winter” aus Joseph Haydns „Die Jahreszeiten” an.

Natürlich durfte auch die Gewitterszene aus Beethovens „Pastorale” nicht fehlen. „Wieviel Blitze habt ihr gehört?”, fragte Honickel. Es waren zehn. Mit Rossinis „Temporale” aus dem „Barbier von Sevilla” wurde der Bereich dieser Sturm- und Gewittermusik abgeschlossen.

Feinsinnig

Neben dem Oldenburgischen Staatsorchester war auch der Jugendchor „Klanghelden” beteiligt. Er trug Lieder von Erich Krautmacher zu den dunklen Monaten vor und beeindruckte durch schöne Stimmen und feinsinnigen Gesang.

So richtig in Stimmung gebracht wurde das Publikum noch einmal gegen Ende des Konzerts mit der schmissigen Polka „Unter Donner und Blitz” von Johann Strauß. Natürlich gab es am Schluss einen „donnernden Applaus” für das gelungene erste Familienkonzert des Staatstheaters.

Am Ende kam „Butler Jente” und half Honickel unter Verweis darauf, dass er die Zeit bald überzogen habe, in einen gelben Ostfriesennerz. Die Szene dürfte vor allem den Älteren gefallen haben. Somit war für alle was dabei – eben ein echtes Familienkonzert.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.