• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

RECHTSCHREIBREFORM: Schüler machen in Diktaten doppelt so viele Fehler

29.07.2008

STUTTGART Alarmierende Meldung der Forschungsgruppe Deutsche Sprache (FDS): Schüler an deutschen Schulen machten seit dem Inkrafttreten der Rechtschreibreform vor zehn Jahren annähernd doppelt so viele Fehler wie zuvor. Das sei das Ergebnis von vergleichenden Studien, die Dr. Uwe Grund auf der Jahrestagung der Forschungsgruppe am Wochenende in Stuttgart vorstellte.

Die Fehler hätten sich gerade in den Bereichen vermehrt, in denen die Reformer regulierend in die Sprache eingegriffen haben, so der Dozent an der Universität des Saarlands weiter. Dies entspreche bei gleichen Bewertungsmaßstäben einer Absenkung um eine ganze Note.

„Davor wurde immer gewarnt“, sagte Dr. Jan-Martin Wagner, Geschäftsführer der FDS, am Montag auf Nachfrage. Vor allem bei der Groß- und Kleinschreibung habe sich die Fehlerquote sogar fast verdreifacht. Angesichts der vollmundigen Versprechungen, dass sich die Fehlerquote durch die Rechtschreibreform verringere, müsse man das Fazit ziehen, „dass da irgendetwas schiefgelaufen ist“. Die umfangreichen Untersuchungen von Uwe Grund seien vergleichende Studien zu Rechtschreibleistungen in Schülertexten vor und nach der Rechtschreibreform, die durchaus als repräsentativ anzusehen seien. Verglichen wurden freie Aufsätze von Viertklässlern, Diktate in der gymnasialen Unterstufe und Abituraufsätze.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Die Forschungsgruppe Deutsche Sprache ist ein Zusammenschluss namhafter Reformgegner, unter ihnen die Sprachwissenschaftler Theodor Ickler und Horst Haider Munske sowie die Schriftsteller Reiner Kunze, Sten Nadolny und Adolf Muschg.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.