Sedelsberg - „Echte Wiesn-fest-Stimmung“ hat am Samstagabend beim Oktoberfest im großen Festzelt auf dem Dorfplatz in Sedelsberg geherrscht. Mit solch einem Besucheransturm hätten selbst die kühnsten Optimisten beim Bürgerverein nicht gerechnet, sagte Vorsitzender Willi Kamphaus auf Nachfrage. Mehr als 600 Plätze waren belegt. Zahlreiche Besucher kamen ins blau-weiß geschmückte Zelt in Dirndl oder Lederhosen.

„O zapft is“ hieß es, nachdem Bürgermeister Thomas Otto den Fassanstich im Beisein von Kamphaus mit zwei kräftigen Schlägen schaffte und das Oktoberfest eröffnete. Dabei waren auch Pfarrer Ludger Fischer und Pfarrerin Nicole Ochs-Schultz. Moderiert wurde die „Hüttengaudi“ von Kamphaus und von Dr. Stefan Gehrold, der auch Europaabgeordneter ist. Zunächst spielte das Blasorchester aus Langenhaslach auf. Seit über 30 Jahren verbindet die Sänger und Musiker aus Sedelsberg und Langenhaslach eine tiefe Freundschaft.

Und zur Gaudi des Publikums gab es dann nach bayrischer Tradition auch ein Holzstammsägen zwischen den Mannschaften des Blasorchesters Sedelsberg, dem Musikverein Langenhaslach, der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) Sedelsberg, dem Männergesangverein Sedelsberg, der Feuerwehr Altenoythe und den Jungs der Firma Sater-Bau. Die Kräftigsten und Schnellsten waren die Männer der Feuerwehr Altenoythe. Auch das Bierkrugstemmen begeisterte die Besucher, die ihre Favoriten kräftig anfeuerten. Hier war es Marcel Mammen, der seinen Krug am längsten am ausgestreckten Arm halten konnte.

Zu bayrischer Musik gab es bayrisches Bier in Krügen, Alpenschnaps, Brezeln und Weißwurst. Nachdem die Musikerinnen und Musiker aus Bayern nach vielen Zugaben ihr Programm beendet hatten, sorgte ein DJ für Stimmung.