Navigation überspringen
nordwest-zeitung
ePaper Newsletter App Jobs Immo Trauer Shop

Entente Florale Silber im Wangerland Gold wert

Brünn/Wangerland - Kaum einer hätte es am Ende wohl besser ausdrücken können als Joachim Meyer. Der Sprecher der Lenkungsgruppe des Projektes „Erde und Flut“ war zunächst etwas enttäuscht, „nur“ eine Silbermedaille beim Europa-Wettbewerb „Entente Florale“ errungen zu haben. „Aber diese Silbermedaille wird für so eine kleine Gemeinde wie das Wangerland doch irgendwie zu Gold.“

Wie berichtet, wurde Wangerland am Freitagabend in Brünn (Tschechien) von der internationalen Jury für ihr Projekt mit Silber ausgezeichnet. Gold hatten Bad Ischl in Österreich, Tullamore in Irland und Dalfsen in den Niederlanden errungen, alle weiteren Länder bekamen ebenfalls eine Silbermedaille.

Auszeichnung für Helfer

„Wir hatten eigentlich schon damit gerechnet“, sagte Günter Brede, ebenfalls Sprecher der Lenkungsgruppe kurz nach der Verleihung. Er kann sich vorstellen, dass sich das Wangerland zu viel vorgenommen hatte: Denn die Gruppe wollte der Jury das gesamte Wangerland zeigen. So planten sie eine Route durch das ganze Wangerland, um die verschiedenen Projekte im Rahmen des Wettbewerbs zu präsentieren. Und die lagen eben verstreut. „Aber unser Wunsch war, uns als gesamte Gemeinde zu präsentieren – und das haben wir geschafft“, sagte Brede. „Und deshalb möchte ich auch betonen: dies ist die Auszeichnung für alle Helfer aus allen Ortschaften für ihre Arbeit.“

Und so wurde am Abend allmählich aus der anfänglich ein wenig geknickten Haltung bei einigen Teilnehmern dann doch noch Stolz auf die gesamte Arbeit: „Wenn man beachtet, welche Größen bei dem Wettbewerb mitgemacht haben, können wir wirklich stolz auf unser Erreichtes sein“, resümierte auch Wolfram Sandmeier nach der Preisverleihung.

Dem konnte Joachim Meyer zustimmen. „Was für mich am Ende zählt, ist nicht die Medaille, sondern das, was dahinter steckt“, sagte er. „Es ist das, was wir erleben durften: Nämlich dass die Gemeinde zusammenwächst, und auch, dass das Ehrenamt bei uns gewaltig gewachsen ist.“ Und das sollte mit dieser Medaille auch nicht enden, betonte Meyer: „Genauso müssen wir jetzt weitermachen.“

Ordentliche Feier

Auch Wangerlands Bürgermeister Björn Mühlena freute sich über die Auszeichnung. „Wir haben für den Wettbewerb alles gegeben – und deshalb bin ich ziemlich stolz auf unser Team.“ Und je länger er darüber nachdachte, desto klarer wurde ihm: „Wir haben uns am Anfang zu sehr auf die Medaille konzentriert, aber was wirklich zählt, ist das, was so viele Ehrenamtliche gemacht haben – das sollten wir feiern.“

Und das taten sie dann auch: Nach der Preisverleihung gab es nämlich ein ordentliches Drei-Gänge-Menü und einen bunten Abend mit Live-Musik und Lichter-Show.

 Wangerland, Seite 35
Antje Brüggerhoff
Antje Brüggerhoff Lokalredaktion, Jeversches Wochenblatt
Artikelempfehlungen der Redaktion

Hallenfußball-Turnier um Klinker-Cup FC Zetel jubelt nach Final-Drama

Henning Busch Zetel

Machtübernahme vor 90 Jahren Als 64 Prozent des Jeverlandes NSDAP wählten

Theo Kruse Jeverland

Polizei Fahrer eines Kleinkraftrades flüchtet vor Kontrolle in Elsfleth

Ulrich Schlüter Wesermarsch

Verkehr Anwohner aus Cleverns und Rahrdum beschweren sich über „Raser“

Antje Brüggerhoff Jever

Sommerfest 2023 In Norden sind wieder die Straßenkünstler gefragt

Lokalredaktion Annika Schmidt Norden
Auch interessant