• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Stürmisches Wochenende für wettererprobte Rockfans

21.06.2014

Scheeßel Seit Freitag ist das beschauliche Scheeßel im Landkreis Rotenburg/Wümme wieder Deutschlands Musikhauptstadt. Mit einem Auftritt der schwedischen Hardrock-Band „The Durango Riot“ startete am Nachmittag die 18. Auflage des Hurricane-Festivals auf der Motorradrennbahn Eichenring.

Erwartet werden wie im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 70 000 Musikfans; seit Monaten sind sämtliche Tickets ausverkauft. Noch bis einschließlich kommenden Sonntag werden mehr als 100 Bands und Künstler verschiedener Genres auf insgesamt vier Bühnen stehen – darunter Arcade Fire, Volbeat, Bad Religion, Dropkick Murphys, Seeed und Fettes Brot.

Während zahlreiche Festivalbesucher am Freitag bereits ihre erste Nacht auf einem der riesigen Camping-Plätze in den Knochen hatten, rollte bereits am Vormittag die nächste Reisewelle an. „Wir haben dieses Jahr einen besseren Verkehrsfluss. Das liegt wohl auch am Feiertag Fronleichnam in einigen Bundesländern“, sagte Polizeisprecher Heiner van der Werp.

Während der Ansturm ohne größere Probleme ablief, bereitete den Veranstaltern und Rockfans hingegen das Wetter einige Sorgen. Immer wieder gab es Regenschauer und starken Wind. Die meisten Besucher haben regenfeste Kleidung dabei – fast schon traditionell ist das Wetter beim Hurricane durchwachsen.

Für die Sicherheit auf dem Musikfestival sollen in diesem Jahr rund 400 Polizisten sorgen. Die Beamten der Polizeidirektion Lüneburg werden zu Fuß, mit dem Rad oder auf Pferden am Eichenring unterwegs sein. „Wir achten auf die kleinen Dinge beim ganz normalen Wahnsinn. Allerdings ist es immer nur eine scheinbare Sicherheit, in der wir uns befinden“, sagte van der Werp.


Viele Fotos unter:   www.nwzonline.de/fotos-kultur 

Weitere Nachrichten:

Polizeidirektion Lüneburg

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.