• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Britischer Literaturpreis verliert Millionen-Sponsor

28.01.2019

London (dpa) - Der renommierte britische Man-Booker-Literaturpreis verliert seinen langjährigen Sponsor, das Investment-Unternehmen Man Group. Die Stiftung, die den Preis alljährlich vergibt, sucht nach britischen Medienberichten vom Sonntag nun eine neue Geldquelle.

Der britische Journalist und Bestseller-Autor Sebastian Faulks hatte die Sponsorenschaft der Man Group im vergangenen Jahr scharf kritisiert und die Hedgefonds-Firma als "den Feind" bezeichnet.

Das Investment-Unternehmen habe seit 2002 insgesamt 25 Millionen Pfund (rund 28,6 Millionen Euro) in den Literaturpreis gesteckt, berichtete der Sender Sky news. In diesem Jahr wolle es seine Unterstützung aber beenden. Die Man Group sei ein "ausgezeichneter und großzügiger Sponsor" gewesen, sagte die Stiftungsvorsitzende Helena Kennedy den Angaben zufolge. Die Stiftung erklärte, man sei in Gesprächen mit einem neuen Sponsoren und zuversichtlich, für das Jahr 2020 neue Zuschüsse zu bekommen.

Bestseller-Autor Faulks ("Gesang vom großen Feuer") hatte den Preis "irritierend" genannt. Die Investment-Banker der Man Group seien "nicht die Art Leute, die Literaturpreise sponsorn sollten - sie sind die Art Leute, die von Literaturpreisen kritisiert werden sollten", sagte Faulks im vergangenen Jahr. "Ich würde mich nicht glücklich fühlen, wenn ich Geld von ihnen annähme."

Gewinner des Man Booker Prize erhielten zuletzt 50 000 Pfund (rund 57 200 Euro) und erleben in der Regel steigende Auflagen. Zu den Preisträgern gehören namhafte Autoren wie Salman Rushdie, J.M. Coetzee, Kazuo Ishiguro, Ian McEwan, Julian Barnes, Margret Atwood und Hilary Mantel. Im vergangenen Jahr erhielt die nordirische Schriftstellerin Anna Burns den Preis für ihren Roman "Milkman".

Der Preis wird seit 1969 vergeben und war bis 2013 Autoren aus dem britischen Commonwealth und Irland vorbehalten, deren Romane in Großbritannien veröffentlicht wurden. Seit 2014 sind auch Autoren aus anderen englischsprachigen Ländern zugelassen.

In Deutschland ist beim Deutschen Buchpreis, dem kommerziell wichtigsten Literaturpreis, die Deutsche Bank Stiftung seit vier Jahren als Förderer engagiert, sie zahlt laut Sprecher des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels auch den Löwenanteil. Der Deutsche Buchpreis wird seit 2005 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels vergeben. Der Sieger erhält 25 000 Euro. Als Unterstützer fungieren die Frankfurter Buchmesse und die Stadt Frankfurt. Der Deutsche Buchpreis kurbelt in der Regel die Verkäufe im Buchhandel an.

Die Finanzierung des mit 50 000 Euro dotierten Georg-Büchner-Preises der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung in Darmstadt setzt sich nach Angaben der Organisatoren aus drei Geldgebern zusammen. Auf Bundesebene ist Kulturstaatsministerin Monika Grütters beteiligt, auf Landesebene das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst, auf kommunaler Ebene die Stadt Darmstadt. In Sachen Finanzierung sei bislang niemand von privater Seite involviert gewesen.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.