Bösel - Ihren festen Platz im Böseler Veranstaltungskalender hat die Suppenküche gefunden. Bereits zum 17. Mal hat das Team des Weltladens Bösel von der katholischen Frauengemeinschaft (kfd) zu diesem Essen eingeladen. Viele Gäste stärkten sich im Pfarrheim mit einer schmackhaften Hühnersuppe nach einen Rezept aus der „dritten“ Welt.

Schon am Vortag waren die Frauen fleißig: das Gemüse und die Hühner wurden klein geschnitten sowie der Reis gekocht. Unterstützt wurden sie dabei von Matthias Raker, der den Frauen schon zum zehnten Mal bei der Suppenküche zur Seite stand. „Mir macht das Spaß hier zu helfen, es geht ja schließlich um einen guten Zweck“, begründete er seine Mithilfe.

Der „Chefkoch“ verriet auch die Zutaten zu der Suppe: Hühner, Möhren, Porree, Blumenkohl, Kohlrabi, Reis, Klöße und Eierstich. Gegen einen freiwilligen Obolus konnten dann die Gäste die Suppe verkosten. Angeboten wurden auch Artikel aus dem Weltladen. Das Sortiment reichte von Kaffee, Tee, Wein bis hin zu Schokolade.

Mit dem Erlös aus der Suppenküche und dem Weltladen unterstützen die Frauen – wie schon seit vielen Jahren – das „Hagar San Rafael“ in Honduras. Hier finden Kinder und Jugendliche, die vorher auf der Straße gelebt haben, ein Dach über den Kopf. Sie haben die Möglichkeit, die Schule zu besuchen und haben damit eine Zukunft.

Der Eine-Welt-Laden befindet sich in der Katholischen Öffentlichen Bücherei in Bösel und ist sonntags von 11 bis 12 und mittwochs von 16 bis 17 Uhr geöffnet.

Dass es den „Eine-Welt-Laden“ in Bösel gibt, ist einem Basistreffen der kfd in Mainz zu verdanken. An diesem Treffen nahmen im Jahre 1998 Agnes Leser und Mechthild Eilers aus Bösel teil. Im Mittelpunkt stand damals der faire Handel, die Kritik an Kinderarbeit und saubere Textilien. Bei den beiden Frauen kam schnell die Idee auf, sich dafür auch in der Gemeinde Bösel einzusetzen. Im Herbst 1998 wurde die Idee in die Tat umgesetzt.