Bockhorn - „Klein, aber fein“ ist er nach den Worten von Bürgermeister Andreas Meinen, der Bockhorner Weihnachtsmarkt, und „vor allem gemütlich“. Mit diesen Worten eröffnete Meinen am Sonnabend das Advents-Ereignis vor dem Glockenturm der St.-Cosmas-und-Damian-Kirche.

Er dankte dem Verein für Handel, Handwerk und Gewerbe mit dem Vorsitzenden Uwe Seibert für die Organisation. Der gab das Lob gleich weiter an das Arbeitsteam mit Anke Rull, Jan Bruns, Jens Kuck, Marko Grüssing und Andreas Dieckmann sowie an die Familie von Hartmut Hinrichs, die für die Beleuchtung des Marktes gesorgt hatte.

Meinen wies darauf hin, dass der Handelsverein in diesem Jahr wieder viel für die Gemeinde Bockhorn getan habe mit Frühlings- und Herbstfest, mit der Verschönerung der Lange Straße und mit neuer Weihnachtsbeleuchtung im Ort.

Die Jungen und Mädchen aus den drei Kindergärten in Bockhorn hatten die Weihnachtsbäume geschmückt. Die Landfrauen aus der Friesischen Wehde boten Schneemänner und Bratapfelmarmelade an, die Nordic-Walking-Gruppe des Turnvereins Bockhorn Feuerzangenbowle. Die Bockhorner Jugendfeuerwehr lud zum Glücksraddrehen ein mit Nistkästen als Gewinne.

Der KBV „Lat’n sus’n“ Bockhorn servierte leckere Fischbrötchen, die Arbeiter-Samariter-Jugend selbst gebackene Kekse. Das Jugendzentrum bot Ringewerfen an. Aus der Werkstatt der GPS in Jeringhave kamen Kerzen-Variationen. Großes Interesse fand wie immer die Tombola des Vereins für Handel, Handwerk und Gewerbe.

Während die Frauen der Bockhorner Feuerwehr im Festzelt Kaffee und Kuchen ausgaben, kam die Weihnachtsfrau Kiona vorbei und verteilte kleine Geschenke an die Kinder. In der Kirche wurde am Sonnabend und Sonntag ein abwechslungsreiches Musikprogramm aufgeführt mit Sina Kuhr, Kerstin und Merle Jelinski, Anika Rull und Frank Wempen. Am Sonntag wurde zum Abschluss ein Gregorianischer Abendgottesdienst gefeiert. Leider beeinträchtigte am Sonntag Regen den Verlauf der Veranstaltung. Trotzdem fanden Besucher zum Marktgelände.