• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Toby Smith Ist Tot: Trauer um Ex-Keyborder von Jamiroquai

16.04.2017

London Ohne Toby Smith hätte es kein Jamiroquai gegeben - so hat Jay Kay (47), der Frontmann der britischen Acid-Jazz-Band, nun seinen kürzlich verstorbenen, ehemaligen Keyboarder gewürdigt. Smith starb der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge am Dienstag im Alter von 46 Jahren.

In einem Nachruf auf der offiziellen Facebook-Seite der Band würdigte Kay den Einfluss des Keyboarders, der von 1992 bis 2002 zu Jamiroquai gehörte. In dieser Zeit feierte die Gruppe ihre bislang größten Erfolge. Den internationalen Durchbruch schaffte die britische Band 1996 mit dem Album „Travelling Without Moving“.

Smiths Musik sei von einer „erstaunlichen Alchemie in der Akkord-Struktur, Vollendetheit im Timing und scheinbar mühelosen und virtuosen Solos“ geprägt, schrieb Kay.

Woran Smith genau starb, war zunächst nicht bekannt. Er habe bis zuletzt gegen eine „unersättliche“ Krankheit gekämpft, hieß es am Freitag auf der Facebook-Seite von Jamiroquai.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.