• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Deals
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • Veranstaltungskalender
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
  • Über uns
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

Trotz Boykott-Aufrufen: Festival Pop-Kultur will den Austausch pflegen

23.07.2018

Berlin (dpa) - Das Berliner Festival Pop-Kultur will sich von anti-israelischen Boykott-Aufrufen nicht beirren lassen.

Austausch ist eines unserer ganz großen Themen. Das ist ganz selbstverständlich. Das machen alle Kulturfestivals", sagte Festivalchefin Katja Lucker der Deutschen Presse-Agentur. "Genauso selbstverständlich machen wir das mit Israel. Das sind künstlerische Entscheidungen. Wir sind standhaft und lassen uns von Boykott nicht einschüchtern.

Wie 2017 sieht sich das Festival (15. bis 17. August) mit Boykott-Aufrufen konfrontiert. Musiker wie John Maus sowie die Briten Shopping, Richard Dawson & Band und Gwenno hatten ihre Teilnahme abgesagt. Anlass ist die Unterstützung des Festivals durch die Botschaft Israels, die 1200 Euro für Unterkunft und Reisekosten für drei Künstler beisteuert.

Das Festival wird vom Musikboard des Senats organisiert. Es arbeite mit allen offiziell von der Bundesrepublik Deutschland anerkannten Ländern zusammen, hob Lucker hervor. "Das ist für uns eine ganz klare Haltung. Es geht um Kulturaustausch und tolle israelische Künstlerinnen und Künstler, die wir eingeladen haben. Und wir arbeiten genauso mit Israel wie mit Norwegen, Frankreich und vielen anderen Ländern zusammen." Ähnliche Zuschüsse wie durch Israel gibt es demnach auch von anderen Ländern.

Hinter dem Boykott-Aufruf steht die Bewegung BDS (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen). Sie begründet ihre Aktivitäten mit der Politik Israels gegenüber den Palästinensern. Roger Waters (Pink Floyd) und Brian Eno (Roxy Music) sind prominente Fürsprecher der Organisation.

"Man muss auch die Relationen sehen. Es sind fünf von 150 Acts", sagte Lucker zur Dimension des Boykotts. "Wir wollen das natürlich in keiner Weise herunterspielen." Sie verwies auf den Auftakt. Dort wird Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Linke) das Thema generell mit der israelischen Autorin Lizzie Doron diskutieren.

Dass dieser Talk stattfindet, stand schon fest, bevor wir wussten, dass uns der BDS 2018 wieder im Fokus hat", sagte Lucker. "Denn das allgemeine Thema Boykott ist ja in all seinem Facettenreichtum gegenwärtig in Deutschland und auch auf internationaler Ebene sehr präsent – ob in der Musik, den Medien oder anderen gesellschaftlichen Gefügen.

Rund 100 Konzerte, DJ-Sets, Ausstellungen, Installationen, Talks und Filme sind in der Kulturbrauerei geplant. Zu den Gästen gehören Can-Keyboarder Irmin Schmidt, die Berliner Singer-Songwriterin Kat Frankie und Popstar Neneh Cherry. Bei einigen Konzerten gibt es eine Gebärden-Dolmetscherin. Lucker: "Wir haben noch mehr Frauen und queere Szene im Programm. Mittlerweile sind es 60 Prozent Frauen. Wir sind das einzige Festival, das wirklich von sich behaupten kann, so divers zu sein."

Auch junge Künstler sind dabei: "Wir versuchen ja immer auch, da so ein bisschen Trüffelschwein zu sein für junge Acts, die man vielleicht noch nicht so kennt - zum Beispiel International Music, eine Band aus Essen. Das ist eine Band, die gerade ziemlich gehypt wird."

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.