• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

“das Boot“: Was wirklich an Bord von U 96 geschah

03.04.2020

Oldenburg /Hamburg Was geschah an Bord von U 96? Der Bremer Journalist und NWZ-Autor Gerrit Reichert ist dieser Frage auf den Grund gegangen und hat dabei auch die Rolle von Lothar-Günther Buchheim, Autor des 1973 erschienenen Bestsellers „Das Boot“, genau untersucht.

In seinem Buch „U 96 – Realität und Mythos“ enthüllt Reichert, wie sich der Propaganda-Experte und Kriegsberichterstatter Buchheim später als Roman-Autor zum einzig wahren Kenner des U-Boot-Krieges stilisierte – und wie es ihm gelang, seine Wahrheit über den U-Boot-Krieg zur allgemein gültigen Wahrheit zu machen.

Reicherts im September 2019 erschienenes Buch kommt nun in einer überarbeiteten und um historische Fotos und biografische Details erweiterten Zweitauflage auf den Markt.

Einwilligung und Werberichtlinie

Ja, ich möchte den täglichen NWZonline-Newsletter erhalten. Meine E-Mailadresse wird ausschließlich für den Versand des Newsletters verwendet. Ich kann diese Einwilligung jederzeit widerrufen, indem ich mich vom Newsletter abmelde (Hinweise zur Abmeldung sind in jeder E-Mail enthalten). Nähere Informationen zur Verarbeitung meiner Daten finde ich in der Datenschutzerklärung, die ich zur Kenntnis genommen habe.

Lesetipp: U 96 - das exklusive Original-Tagebuch der letzten Tauchfahrt

Neben Buchheim richtet Reichert den Blick auf den Kommandanten Heinrich Lehmann-Willenbrock (1911 - 1986). „Über die Frage, was sich wirklich an Bord abspielte, zerbrach später die Freundschaft der beiden Männer“, berichtet Autor Reichert.

Eine Schlüsselszene ist der Versuch von „U 96“, auf der siebten Feindfahrt im Herbst und Winter 1941 die Straße von Gibraltar zu durchbrechen. In Buch und Film ist das der dramatische Höhepunkt mit Panik, Todesangst und heldenhafter Rettung aus hoffnungsloser Lage.

Original-Fotos von Bord des U-Boots sprechen eine andere Sprache: Männer, die konzentriert Baupläne studieren, Schäden reparieren und das Boot wieder klar zum Auftauchen machen.

Bei Reicherts Recherchen spielte Friedrich Grade eine zentrale Rolle, der damals gemeinsam mit Buchheim und dem „Alten“ als Leitender Ingenieur an Bord von U 96 war. Der inzwischen 104-Jährige hatte heimlich Tagebuch geführt. Die Nordwest-Zeitung hatte diese Aufzeichnungen genau 75 Jahre nach der siebten Feindfahrt exklusiv veröffentlicht.

Später bildeten sie einen wichtigen Grundstock für Gerrit Reicherts faktenreich und gleichzeitig spannend geschriebenes Buch.

Ulrich Schönborn Chefredakteur (ViSdP) / Chefredaktion
Rufen Sie mich an:
0441 9988 2004
Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.