• Jobs
  • Immo
  • Auto
  • Kleinanzeigen
  • Trauer
  • Hochzeit
  • Guide
  • Shop
  • Tickets
  • nordbuzz
  • Fußball
  • Werben
  • Kontakt
 
NWZonline.de Nachrichten Kultur

„überleben“ am Staatstheater Oldenburg: Stück über Högel-Morde für Theaterpreis nominiert

29.01.2021

Oldenburg Das Oldenburger Theaterstück „überleben“ über die Auswirkungen der vom Ex-Krankenpfleger Niels Högel begangenen Klinikmorde ist unter die besten 40 deutschsprachigen Inszenierungen des vergangenen Jahres gewählt worden. Nun könnten die Zuschauer online darüber entscheiden, ob die Kooperation des Staatstheaters Oldenburg und des Theaterkollektivs Werkgruppe 2 aus Rosdorf bei Göttingen als „Inszenierung des Jahres“ ausgezeichnet wird, wie das Staatstheater am Donnerstag mitteilte. Die besten zehn Inszenierungen erhielten eine Einladung zum digitalen Theatertreffen auf „nachtkritik.de“. Das Portal ist eigenen Angaben zufolge ein unabhängiges und überregionales Theaterfeuilleton im Internet.

Das Stück feierte am 29. Februar 2020 seine Premiere. Weiter Aufführungen mussten wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Die Abstimmung für den Theaterpreis sei noch bis zum 1. Februar unter www.nachtkritik.de möglich.

So lief die Premiere: Mutiges Theater gegen das Verdrängen der Klinikmorde

Högel war am 6. Juni 2019 wegen 85-fachen Mordes an Patienten zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. „Die Klinikmorde in Oldenburg und Delmenhorst übersteigen unsere Vorstellungskraft in ihrer Dimension von Verlust und Vertrauensbruch“, hieß es in der Premieren-Ankündigung des Staatstheaters. „Dennoch versuchen wir das Geschehene zu verstehen.“ Das Theaterprojekt suche nach jenen Leerstellen, Lücken und ungehörten Erzählungen, die im strafrechtlichen Prozess keinen Raum gefunden hätten.

Lesen Sie auch: Wie kann man das Leid nach den Högel-Morden erzählen?

Die Regisseurin Julia Roesler hatte vor der Premiere betont, es handele sich nicht um ein Stück über den Serienmörder Niels Högel. „Sondern um ein Stück darüber, wie eine Stadt wie Oldenburg die Tatsache verarbeitet, dass dort die Klinikmorde stattgefunden haben.“ Die Grundlage für die Inszenierung bildeten Interviewtexte und O-Töne, die wortwörtlich von den Schauspielern und Schauspielerinnen wiedergegeben wurden.

Meine Themen: Verpassen Sie keine für Sie wichtige Meldung mehr!

So erstellen Sie sich Ihre persönliche Nachrichtenseite:

  1. Registrieren Sie sich auf NWZonline bzw. melden Sie sich an, wenn Sie schon einen Zugang haben.
  2. Unter jedem Artikel finden Sie ausgewählte Themen, denen Sie folgen können.
  3. Per Klick aktivieren Sie ein Thema, die Auswahl färbt sich blau. Sie können es jederzeit auch wieder per Klick deaktivieren.
  4. Nun finden Sie auf Ihrer persönlichen Übersichtsseite alle passenden Artikel zu Ihrer Auswahl.

Ihre Meinung über 

Hinweis: Unsere Kommentarfunktion nutzt das Plug-In „DISQUS“ vom Betreiber DISQUS Inc., 717 Market St., San Francisco, CA 94103, USA, die für die Verarbeitung der Kommentare verantwortlich sind. Wir greifen nur bei Nutzerbeschwerden über Verstöße der Netiquette in den Dialog ein, können aber keine personenbezogenen Informationen des Nutzers einsehen oder verarbeiten.